Ein Polizist patrouilliert mit einem Maschinengewehr in der Abflughalle des Flughafens Düsseldorf.Foto: PATRIK STOLLARZ/AFP via Getty Images

Maschinenpistole in Gepäck von Flugreisendem ruft Düsseldorfer Zoll auf den Plan

Epoch Times9. Juli 2021 Aktualisiert: 9. Juli 2021 10:18

Eine Maschinenpistole im Gepäck eines russischen Reisenden hat den Zoll am Düsseldorfer Flughafen auf den Plan gerufen. Wie die Behörde am Freitag (9. Juli) in der nordrhein-westfälischen Stadt erklärte, wurde die Waffe bei einer Röntgenkontrolle entdeckt. Nach Aussage des Reisenden sollte es sich lediglich um einen Nachbau zu Dekozwecken handeln. Laut Zoll wäre die Waffe aber relativ einfach in einen schussfähigen Zustand zu versetzen gewesen.

Daher beschlagnahmten die Beamten die Waffe zunächst und leiteten ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf einen Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ein. Der Mann, der aus Moskau nach Deutschland einreiste, hatte die Modell nach eigener Aussage in Spanien gekauft und als Geschenk für einen Freund in Deutschland mitgebracht. Die Waffe bleibt bis zur Klärung unter Verschluss.

Laut Zoll handelte es sich um einen während des Zweiten Weltkriegs entwickelten Maschinenpistolentyp. Der Reisende legte demnach auch russischen Dokumente vor, denen zufolge es sich nur um ein Spielzeug handelt. Zugleich hatte der Mann allerdings bereits bei der Einreise nach Polen Probleme wegen der Waffe gehabt. Der Zoll stellte unter anderem fest, dass der Lauf nicht verschlossen war und der Abzug auslöste. Ein Prüfzeichen für Dekowaffen fehlte. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion