Bocholt (NRW).Foto: Screenshot Youtube/Helmut Krasemann

Messer-Attacke aus Eifersucht: 1. FC Bocholt trauert um getöteten Spieler (21)

Epoch Times10. Februar 2020 Aktualisiert: 10. Februar 2020 19:01
Als zwei Kontrahenten sich auf der Straße trafen, zog einer von ihnen ein Messer. Die Ermittler gehen von einem Streit um eine Frau aus.

Bocholt, Westmünsterland, NRW, 8. Februar: Am Samstagabend, gegen 21.34 Uhr, ereignete sich auf der Yorckstraße ein tödliches Aufeinandertreffen, so die Polizei. Ein 33-Jähriger attackierte einen 21-Jährigen. Dabei kam ein Messer zum Einsatz.

Nach ersten Erkenntnissen trafen die beiden Kontrahenten aufeinander und gerieten, möglicherweise zunächst verbal, in Streit. Im Verlauf dessen zückte einer von ihnen ein Messer.

(PHK Joachim Poll, Polizeisprecher)

Laut Poll, Leiter der Mordkommission, hätten beide Männer Verletzungen dabei erlitten. Das Opfer verstarb „trotz sofortiger Hilfe“ im Krankenhaus.

Verblutet, Tatwaffe: Messer

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde am Sonntag, 9. Februar die Obduktion durchgeführt. Das Opfer erlitt demnach zahlreiche Stich- und Schnittwunden. Todesursache: Verbluten. Die Untersuchung fand im rechtsmedizinischen Institut des Universitätsklinikums Münster statt.

Weil der 21-Jährige eine Beziehung zu der getrennt lebenden Frau des Älteren hatte, geht Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt davon aus, dass der „33-Jährige aus Eifersucht gehandelt haben könnte“.

Gegen den Täter, nach Angaben der „Bild“ ein Deutsch-Iraker, wurde am Montag, 10. Februar, von der Staatsanwaltschaft Münster beim zuständigen Amtsgericht „wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes“ Haftbefehl beantragt. Ein Haftrichter ordnete die Untersuchungshaft an.

Fußballverein trauert

Bei dem Opfer, welches demnach mit der 26-jährigen Frau des Täters eine Beziehung hatte, soll es sich um einen jungen Afghanen handeln, der bei der 3. Mannschaft des 1. FC Bocholt Fußball spielte. In einem Trauerstatement des Fußballclubs hieß es unter anderem:

Der 1. FC Bocholt steht unter Schock. Wir sind fassungslos, weil ein Spieler unserer 3. Mannschaft gewaltsam aus dem Leben gerissen worden ist. Er wurde nur 21 Jahre alt.“

(1. FCc Bocholt)

Der 21-Jährige sei vor einigen Jahren nach Deutschland gekommen und habe sich gut integriert. Im Fußballclub habe er eine „neue Familie“ gefunden. „Als Pflegehilfskraft lagen ihm die Menschen besonders am Herzen, so der trauernde Sportverein. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion