Am 11. Oktober 2019 fand eine Messer-Attacke im "Arndale Centre" in Manchester statt.Foto: Anthony Devlin/Getty Images

Messer-Attacke im Arndale Center Manchester: Täter in Psychatrie eingewiesen

Epoch Times11. Oktober 2019 Aktualisiert: 12. Oktober 2019 11:22
Bei einer Messer-Attacke in einem Einkaufszentrum in Manchester, England, wurden mehrere Menschen verletzt. Die Anti-Terror-Polizei ermittelt.

Manchester, Nordwest-England, Großbritannien: Am Freitag, 11. Oktober, gegen 11.15 Uhr, kam es im Bereich des Einkaufszentrums Arndale Centre zu einer Messer-Attacke in einem Starbucks-Café, bei der mehrere Menschen verletzt wurden. Zwei Frauen, darunter eine 19-Jährige, und ein Mann in den 50ern wurden in Krankenhäuser eingeliefert, eine weitere Frau musste ambulant wegen eines Schocks behandelt werden. Eine Person hatte oberflächliche Verletzungen.

Der Verdächtige ist in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden. Das teilte die Polizei in der nordenglischen Metropole mit. Der etwa 40 Jahre alte Mann war wegen Terrorverdachts festgenommen worden. Die weiteren Hintergründe blieben zunächst aber unklar.

Premier Boris Johnson zeigte sich „schockiert“ angesichts des Verbrechens und dankte den Einsatzkräften für ihren guten Job.

Der stellvertretende Polizeichef Russ Jackson erklärte in einer Pressekonferenz laut „BBC“, dass der Angriff „zufällig“ und „brutal“ gewesen sei.

Angesichts des Ortes und der Art der Tat führen Beamte der Anti-Terror-Polizei Nordwest die Ermittlungen.“

(Polizei Manchester)

Der Täter, ein 41-jähriger Mann, war von Polizisten überwältigt und festgenommen worden.

Laut der britischen Boulevardzeitung „The Sun“ sprachen die sprachen von einer „Lone Wolf“-Attacke.

Ein Arndale-Mitarbeiter sah, wie ein Polizist ein Macheten-Messer mit 30 Zentimeter-Klinge wegbrachte, ein anderer Mitarbeiter, wie der Täter in und um Starbucks Leute angriff. Ein Passant (22) erzählte, dass der Mann „herumlief und so viele Leute wie möglich suchte“. Eine Frau entging durch ihre dicke Jacke einer Verletzung durch den Angreifer. (sm/dpa/sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion