Bei dem Gewaltausbruch in einem Flüchtlingsheim im thüringischen Suhl, bei dem es um einen zerrissenen Koran ging, waren mehrere Polizisten, Wachleute und Asylbewerber verletzt worden.Foto: Martin Wichmann/Archiv/dpa

Asylbewerber in französischem Flüchtlingsheim ersticht Mitarbeiter

Epoch Times19. Februar 2021 Aktualisiert: 19. Februar 2021 18:16

Im südwestfranzösischen Pau hat ein sudanesischer Asylbewerber den Mitarbeiter einer Flüchtlingsunterkunft getötet. Der 38-jährige Täter habe mehrfach auf den Heim-Manager eingestochen, hieß es am Freitag aus Polizeikreisen. Er sei ohne Zwischenfälle festgenommen worden. Innenminister Gérald Darmanin drückte den Angehörigen des 46-jährigen Opfers sein Beileid aus und kündigte einen Besuch in Pau an.

Der mutmaßliche Angreifer lebte ersten Erkenntnissen zufolge nicht selbst in der Flüchtlingsunterkunft, war dort aber in der Vergangenheit betreut worden. Aus Polizei- und Gemeindekreisen hieß es, ihm sei kürzlich sein Flüchtlingsstatus verwehrt worden.

Der Täter war nach Polizeiangaben bereits in der Vergangenheit durch Gewalttaten aufgefallen. Den Geheimdiensten war er demnach jedoch nicht bekannt. Nach Angaben einer mit dem Vorfall vertrauten Quelle wurde der Angriff nicht als Terrorakt eingestuft.

Der Bürgermeister von Pau, François Bayrou, reagierte bestürzt auf die Tat. „Es ist eine schreckliche Tragödie“, sagte er der Zeitung „La République des Pyrénées“. Umso schockierender sei der Vorfall, weil das Opfer da gewesen sei, „um den Flüchtlingen zu helfen“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]times.de


Ihre Epoch Times - Redaktion