Angeblich sollte Abdul Mobin D., der afghanische Mörder und Ex-freund von Mia (15) selbst erst 15 Jahre alt sein. Der Vater des Mädchens bezweifelt dies. Den Behörden kamen aber offenbar keine Zweifel am Alter des jungen Migranten.Foto: Screenshot

Mordfall Mia aus Kandel: Mörder von Mia tot in Zelle gefunden

Epoch Times10. Oktober 2019 Aktualisiert: 10. Oktober 2019 12:52
Der Mörder von Mia V. aus Kandel hat offenbar in seiner Zelle Selbstmord begangen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Der rechtskräftig verurteilte Mörder der 15-jährigen Mia aus dem rheinland-pfälzischen Kandel ist tot in seiner Zelle gefunden worden. Derzeit gebe es keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung, teilten die Polizei in Ludwigshafen und die Staatsanwaltschaft Frankenthal am Donnerstag mit.

Der mutmaßlich aus Afghanistan stammende Flüchtling war im September vergangenen Jahres zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt – er hatte Mia im Dezember 2017 in einem Drogeriemarkt in Kandel mit einem Messer erstochen.

Mord löste Protestwelle aus

Bereits der Mordfall Maria L. (19) im Oktober 2016 veränderte Deutschland grundlegend. Ein Jahr später wurde dann die Kandeler Schülerin Mia V. in einem Drogeriemarkt in Kandel ermordet. Maria und Mia wurden von einem eingewanderten mutmaßlichen Afghanen ermordet. Dies löste eine bundesweite Protestwelle aus.

Nach der Urteilsverkündung im September 2018 durch das Landgericht Landau in der Pfalz kam es erneut zu Protesten. Das Gericht sprach den angeklagten des Mordes und der Körperverletzung schuldig. Er erhielt eine sogenannte Einheitsstrafe von acht Jahren und sechs Monaten, während Staatsanwaltschaft und die Nebenkläger eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren gefordert hatten.

Mörder von Mia V. machte falsche Altersangabe

Der Angeklagte behauptete zur Tatzeit 15 Jahre alt zu sein. Ein ärztliches Gutachten kam zu dem Schluss, dass er wahrscheinlich 20, höchstens 21 Jahre alt sei. Jedoch wurde vom Gericht das im Gutachten angegebene Mindestalter von 17,5 Jahren offiziell angenommen, wodurch es zu einem Prozess nach Jugendstrafrecht kam und die Öffentlichkeit vom Prozess ausgeschlossen werden konnte. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion