Monokel-Kobra (Symbolbild).Foto: istockphoto/Kwhisky

Monokel-Kobra in Herne: Leichtfertiger „Schlangentourismus“, möglicher Gaseinsatz und ein Video vom Schlangenbiss

Von 30. August 2019 Aktualisiert: 30. August 2019 12:47
Die Suche nach der Schlange mit dem potenziell tödlichen Gift in Herne geht weiter. Leichtsinnige Gaffer sind in der Gegend unterwegs, um Fotos zu schießen. Die Behörden wollen heute über ihr weiteres Vorgehen beraten. Doch könnte es auch möglich sein, dass das Tier anfangs bereits aus dem Häuserkomplex ins Freie entwischt ist.

Die Suche nach der hochgiftigen ca. 1,50 Meter langen Monokel-Kobra in Herne geht weiter. Immer noch ist der Häuserblock evakuiert. Mittlerweile ist der mutmaßliche Schlangenbesitzer Patryck S. (22) untergetaucht, wie „RTL“ berichtet. Die Schlangen aus seiner Wohnung wurden von den Behörden sichergestellt. 22 Schlangen hatte der junge Mann in seiner Wohnung, 20 davon giftig. Nur 13 waren den Behörden gemeldet. Unter den Schlangen des 22-Jährigen sollen drei Monokel-Kobras gewesen sein. Allerdings gab der Mann an, dass ihm keine Schlange fehle, es also nicht seine sein kann, die irgendwo unterwegs ist. Ob das stimmt, wird zu ermitteln sein, auch wegen der immensen Kosten der Suchaktion und der Evakuierung.

Schlange bleibt verschwunden: Gaseinsatz?

Bei der erneuten Durchsuchung der Wohnanlage am gestrigen Donnerstag wurde das Tier immer noch nicht gefunden. Man hoffte, das nachtaktive Tier tagsüber beim Schlafen aufzufinden. Lebende Köderfallen könnten ausgelegt werden, um die Schlange aus ihrem Versteck zu locken. Jedoch könne die Schlange auch mehrere Wochen ohne Futter überleben, so Willi Schönung, ein Schlangenexperte. Die Behörden haben einen weiteren Plan: den ganzen Wohnkomplex unter Folie legen und mit Gas füllen, für 24 Stunden. Noch am heutigen Freitag soll es eine Entscheidung über das weitere Vorgehen geben.

Sollte der Gaseinsatz zur Umsetzung kommen, wäre dies wegen der Vorbereitung offenbar erst in zwei Wochen möglich. Bis dahin müssten die Anwohner weiterhin bei Freunden und Verwandten oder in Notunterkünften bleiben.

Doch ob die Schlange überhaupt noch in einem der vier abgeschirmten Häuser ist, ist auch nicht sicher. Möglicherweise hat sie sich ja schon vor Tagen aus dem Staub gemacht. Die Stadt herne warnte davor und nannte einen Gefahrenbereich von rund 500 Metern um die Ausbruchstelle.

Leichtfertig: „Schlangen-Tourismus“ vor Ort

Der Ordnungsdezernent der Stadt Herne, Johannes Chudziak, warnte am Dienstag in einer Presseerklärung: „Wir rufen die Bevölkerung weiterhin zu besonderer Aufmerksamkeit und Vorsicht im Umfeld auf. Bleiben Sie möglichst auf befestigten Wegen und vermeiden Sie es, durch hohes Gras oder dichten Bewuchs zu gehen.“

Hatte man ihm nicht richtig zugehört? Leichtfertige Gaffer kommen immer wieder an den abgesperrten vier Häusern vorbei, machen Fotos, wie „Der Westen“ schreibt. Einer der Anwohner sagte gar, dass er an einem Abend „eine Familien mit Kindern, die mit Taschenlampen unterwegs waren“ in seinem Hinterhof sah.

Video über Monokel-Kobra-Biss

Dabei ist eine Monokel-Kobra wirklich kein „Schmusetierchen“. Schlangenexperte Roland Byner sagte der „Bild“ gegenüber: „Auf einer Gift-Skala von eins bis zehn würde ich das Tier zwischen acht und neun einordnen. Ein Biss ist lebensgefährlich.“ Laut einem Bericht im „Focus“ soll Kobra-Gift neurotoxisch wirken. Da die Schlange sich festbeiße, sondere sie dabei eine große Menge Gift ab. Unbehandelt könne dies bei Menschen innerhalb von zwei bis zehn Stunden zum Tod führen. Vorher erleidet das Opfer Kopfschmerzen, Halluzinationen und Lähmungserscheinungen, heißt es. Bei rascher medizinischer Hilfe sollen die Überlebenschancen jedoch gut sein.

Doch wie wirkt eigentlich ein Biss der Monokel-Kobra? Im folgenden Video ist unter anderem auch der Vergiftungsverlauf eines Bisses einer Monokol-Kobra dokumentiert.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion