Der Angeklagte im Gericht.Foto: Markus Scholz/dpa/dpa

„Mord verjährt nie“ – Verurteilung für Morde in den 90ern

Epoch Times16. November 2021 Aktualisiert: 16. November 2021 16:40
Die Taten liegen fast 30 Jahre zurück. Zwei Frauen wurden in den 1990er Jahren missbraucht und umgebracht. Erst jetzt steht ein 69-Jähriger dafür vor Gericht - und kommt wohl nie wieder frei.

Im Prozess um den Mord an zwei Frauen in den 90ern ist der 69-jährige Angeklagte zu zwölf Jahren Gesamtfreiheitsstrafe und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden.

„Mord verjährt nie“, sagte die Vorsitzende Richterin Jessica Koerner am Dienstag vor dem Hamburger Landgericht. Es komme selten vor, dass Taten nach so langer Zeit aufgeklärt werden könnten.

Dies sei der Soko „Cold Cases“ zu verdanken, die die beiden Fälle neu bewertet und das Gericht so in die Lage versetzt habe, sie doch noch aufzuklären. Das Gericht ging davon aus, dass der Deutsche die beiden Frauen im Alter von 28 und 79 Jahren in ihren Wohnungen in Hamburg missbraucht, erdrosselt und ausgeraubt hat.

Den Ermittlern waren Parallelen zu früheren Taten des 69-Jährigen aufgefallen. Der Angeklagte kannte beide Opfer und war schon früher in das Blickfeld der Ermittler geraten. Er war 2011 vom Landgericht Lübeck wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden – Opfer war seine eigene Nichte.

Was genau am 12. Juni 1993 in der Wohnung des 28 Jahre alte Opfers passierte, konnte nicht im Einzelnen geklärt werden, sagte die Richterin. Es sei jedoch bewiesen, dass der Angeklagte die junge Frau aufsuchte, entkleidete und sexuelle Handlungen an ihr vornahm. Anschließend habe er sie mit einem Frotteehandtuch erdrosselt und eine Handtasche entwendet. Das genaue Motiv sei unklar, wahrscheinlich wollte der Mann die Tat vertuschen.

Auch das 79 Jahre alte Opfer habe der Angeklagte am 19. April 1999 überfallen, sexuell missbraucht und im Schlafzimmer mit einer Plastiktüte erstickt. Anschließend habe er Goldschmuck und eine blaue Handtasche entwendet. Auch hier habe er die Frau umgebracht, um sie als Zeugin auszuschalten.

Zu Beginn des Prozesses hatte der Angeklagte alle Tatvorwürfe bestritten. Er habe beide Frauen gekannt, mit ihrer Ermordung aber nichts zu tun, ließ der Mann durch seinen Verteidiger mitteilen.

Am Dienstag nutzte er die Gelegenheit zu einem letzten Wort: „Ich habe in meinem Leben sehr viel Mist gemacht. Ich habe sehr viel Schuld. Ich hätte auch was machen können aus meinem Leben“, sagte der 69-Jährige mit brüchiger Stimme. „Aber ich bin kein Mörder. Ich habe die beiden Frauen nicht umgebracht.“

Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft für beide Taten zusammen eine Freiheitsstrafe von zwölf Jahren und sechs Monaten gefordert. „Ohne Zweifel muss man feststellen, dass der Angeklagte der Täter ist“, sagte der Staatsanwalt. Alles andere seien nur Spekulationen, die man nicht ernsthaft verfolgen könne.

Der Staatsanwalt räumte ein, dass es nur eine „statische Beweislage“ gebe. Es müsse jedoch auch das Vorleben des Angeklagten, der schon 1993 wegen Sexualdelikten verurteilt worden war, berücksichtigt werden.

Die Verteidigung hatte einen Freispruch für den Angeklagten gefordert. „Für eine Verurteilung reicht es nicht aus“, sagte sein Verteidiger. Es gebe nur Indizien, aber keine Beweise. Deshalb gelte für den Angeklagten die Unschuldsvermutung. (dpa/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion