Mordfall Dr. Doll, Berlin: Staatsanwaltschaft setzt 10.000 Euro Belohnung für Hinweise

Epoch Times24. April 2019 Aktualisiert: 25. April 2019 9:29
Ein Arzt kommt abends aus seiner Praxis. Schüsse fallen. Kurz darauf wird seine Leiche gefunden. Die Berliner Polizei fahndet seit über 15 Monaten nach dem Mörder - bisher ohne Erfolg.

Auf der Suche nach einem Mörder bietet die Staatsanwaltschaft Berlin nun eine Belohnung für Hinweise zur Ergreifung und Identifizierung des Täters.

Dieser hatte am Abend des 12. Januar 2018 den Berliner Arzt Dr. Martin Doll vor seiner Praxis in einem Gewerbekomplex an der Malteserstraße 170 – 172 in Marienfelde erschossen.

Hinweis-Telefon: 030 / 4664 – 911 888

Seitens der Staatsanwaltschaft Berlin wurde für Hinweise, die zur Aufklärung der Straftat führen, eine Belohnung in Höhe von bis zu 10.000,- Euro ausgelobt.“

(Staatsanwaltschaft Berlin)

Als der 67-jährige Mediziner zwischen 19.20 Uhr und 19.25 Uhr das Gebäude verließ und in den Innenhof trat, trafen ihn mehrere Schüsse. Anschließend flüchtete der Mörder. Nach Angaben der Polizei hatte der Täter „genaue Ortskenntnis und lauerte dem Opfer auf“, als dieses lange nach Praxisschließung zu seinem dort abgestellten Pkw habe gehen wollen.

Gegen 19.30 Uhr rannte die von den Schüssen alarmierte Sprechstundenhilfe über den im Hof gelegenen Nebeneingang aus dem Büro- und Praxisgebäude. Im Hof fand sie ihren blutüberströmten Cheff am Boden liegend und schwer verletzt. Sie alarmierte Polizei und Feuerwehr. Der eintreffende Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Die 8. Mordkommission der Polizei Berlin, 10787 Berlin-Tiergarten, Keithstraße 30, bittet weiterhin um Hinweise unter Telefon 030 / 4664 – 911 888 oder per E-Mail an [email protected] oder an jede andere Polizeidienststelle und fragt:

  • Wer kannte Dr. DOLL persönlich und wurde vor dem 12. Januar 2018 von fremden oder bekannten Personen auf dessen Lebensumstände und Gewohnheiten angesprochen?
  • Wer kennt Personen aus dem Umfeld von Dr. DOLL, die eine Schusswaffe besitzen oder besaßen?
  • Hat sich jemand aus diesem Kreis nach einer Schusswaffe erkundigt oder wollte eine erwerben?
  • Wer hat am 12. Januar 2018 oder in den Tagen davor Personen wahrgenommen, die sich auf dem Gelände in der Malteserstraße oder in dessen Nähe aufgehalten haben?

Auch fragt die Polizei nach Beobachtungen am eigentlichen Tatabend und sonstigen sachdienlichen Hinweisen zu Tat und Täter.

  • Wer hat im Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit Personen oder Fahrzeugen gemacht?
  • Wer hat im Tatzeitraum im Bereich des Tatortes Lärm wahrgenommen?
  • Wer kann sonst

(sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN