AutobahnFoto: über dts Nachrichtenagentur

Mordkommission ermittelt nach Schüssen von Autobahnbrücke in NRW

Epoch Times5. März 2021 Aktualisiert: 5. März 2021 10:49

Unbekannte haben auf der Autobahn 31 im Münsterland offenbar auf zwei fahrende Autos geschossen. Bei dem Vorfall am Mittwochnachmittag zersplitterte an beiden Wagen jeweils eine Scheibe, wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten. Die Insassen – zwei Ehepaare – blieben unverletzt. Die Polizei setzte eine Mordkommission ein, die nun wegen versuchten Mordes ermittelt.

Die Autoinsassen hatten den Angaben zufolge zwischen den Anschlussstellen Legden/Ahaus und Heek/Ahaus plötzlich einen dumpfen Schlag wahrgenommen. „Wir gehen davon aus, dass die Fahrzeugscheiben durch gezielte Schussabgaben zerstört wurden“, erklärte der Leiter der Münsteraner Mordkommission, Joachim Poll.

Die Täter hätten den Tod der Insassen „zumindest billigend in Kauf genommen“.

Die Polizei hofft nun auf Zeugenhinweise. Nach Erkenntnissen der Ermittler sollen sich zur Tatzeit auf einer Fußgängerbrücke an der Autobahn zwei Jugendliche im Alter von 18 bis 20 Jahren mit Fahrrädern und Rucksäcken aufgehalten haben. „Auch diese beiden Personen können eventuell wichtige Zeugen sein und Angaben zur Aufklärung der Tat machen“, betonte Poll. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion