Festnahme.Foto: iStock

Mutmaßlicher Komplize von Reemtsma-Entführer Drach nahe Amsterdam festgenommen

Epoch Times31. März 2021 Aktualisiert: 31. März 2021 10:24

Im Zusammenhang mit Überfällen auf Geldtransporter ist nach dem Reemtsma-Entführer Thomas Drach auch ein mutmaßlicher Komplize in den Niederlanden festgenommen worden.

Der 52-jährige niederländische Staatsbürger soll an zwei Überfällen auf Geldtransporter beteiligt gewesen sein, wie die Staatsanwaltschaft Köln und die örtliche Polizei am Mittwoch gemeinsam mitteilten. Den Angaben zufolge wurde der Beschuldigte widerstandslos an seiner Wohnanschrift südlich von Amsterdam festgenommen.

Der Mann werde beschuldigt, am 6. März 2019 bei dem Überfall auf einen Geldtransporter am Flughafen Köln/Bonn „unmittelbar“ beteiligt gewesen zu sein. Bei einem weiteren Überfall auf Geldboten in Frankfurt am Main im November 2019 soll der 52-Jährige Beihilfe geleistet haben.

Einen europäischen Haftbefehl stellte das Amtsgericht Köln aus. Die niederländische Justiz werde „zeitnah über die Fortdauer der Haft“ entscheiden, hieß es in der Erklärung. Davon hänge auch ab, ob der 52-Jährige nach Deutschland ausgeliefert werden könne.

Der Reemtsma-Entführer Drach war im Februar wegen Überfällen auf drei Geldtransporter in Amsterdam festgenommen worden. Er sitzt in den Niederlanden in Haft. Über einen Auslieferungsantrag der Kölner Staatsanwaltschaft soll im April beraten werden.

Der Zigarettenkonzernerbe und Mäzen Jan Philipp Reemtsma war 1996 von Thomas Drach und dessen Komplizen entführt und einen Monat lang festgehalten worden. Er wurde erst gegen Zahlung eines Lösegelds in zweistelliger Millionenhöhe freigelassen.

Anschließend tauchte Drach unter, wurde aber 1998 in Argentinien gefasst und in Deutschland verurteilt. Im Oktober 2013 wurde er aus dem Gefängnis entlassen. Danach soll er an die Geldtransporter-Überfälle durchgeführt haben. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion