Cindy Koch war im August 1997 nach einem Disko-Besuch ermordet in ihrer eigenen Wohnung aufgefunden worden.Foto: Screenshot ZDF.de; Originalbild/Polizei Essen/dpa/dpa

Nach 24 Jahren: Neue Hinweise zum Mord an Cindy Koch

Epoch Times17. Juli 2021 Aktualisiert: 17. Juli 2021 16:43
Gibt es endlich eine Spur zum Mörder? Nach der Sendung "Aktenzeichen XY" hat die Polizei neue Ermittlungsansätze gewonnen. Cindy Koch war zuletzt mit einem Unbekannten in ihrem Auto gesehen worden.

Knapp 24 Jahre nach der Ermordung der damals 20-jährigen Cindy Koch in Oberhausen, geht die Polizei neuen Ermittlungsansätzen nach. Anlass war die Behandlung des Falls in der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ vom 14. Juli.

„Es sind Hinweise eingegangen – sowohl telefonisch als auch per E-Mail“, sagte eine Sprecherin der Polizei Essen am Freitag. „Diese werden wir sorgfältig überprüfen und auswerten.“ Nähere Angaben machte sie aus ermittlungstaktischen Gründen nicht.

Nach früheren Angaben der Polizei war die angehende Erzieherin und Mutter eines damals 18 Monate alten Jungen am Abend des 10. August 1997, einem Sonntag, tot in ihrem Bett gefunden worden.

Zuvor hatte sie in der Nacht auf Sonntag mit einer Freundin mehrere Diskotheken in Oberhausen besucht. Nachdem sie ihre Freundin am Sonntagmorgen abgesetzt hatte, fuhr sie nochmals zu einer Disko.

Unbekannter Mann im Auto der jungen Frau

Gegen 07.10 Uhr wurde die junge Frau zuletzt gesehen, wie sie auf dem Beifahrersitz ihres Wagens saß. Der Kleinwagen wurde von einem unbekannten Mann gefahren und vor ihrem Wohnhaus geparkt. Gemeinsam gingen die beiden in die Wohnung der Frau. Was dann geschah, ist unklar.

Mord verjährt nicht. Daher hat das Landeskriminalamt NRW eine hohe Anzahl ungeklärter Mordfälle in eine „Cold Cases“-Datenbank aufgenommen. Sie werden nun systematisch abgearbeitet. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion