Straßenbahn (Symbolbild).Foto: Uli Deck/dpa

Nach Messer-Attacke in Bremer Straßenbahn: Täter identifiziert und gefasst – Staatsschutz ermittelt

Epoch Times5. Juni 2019 Aktualisiert: 5. Juni 2019 13:18
Offenbar war der Angriff auf den 16-Jährigen islamfeindlich motiviert. Der Täter wurde wenige Tage später identifiziert und verhaftet. Er wurde in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Nach einem mutmaßlich islamfeindlich motivierten Messerangriff auf einen Jugendlichen in einer Bremer Straßenbahn hat die Polizei den Tatverdächtigen aus Bremen festgenommen.

Spezialkräfte fassten den 27-Jährigen nach einem Zeugenhinweis am Dienstagnachmittag, 4. Juni, in seiner Wohnung. Nachdem er die Messer-Attacke gegen einen Jugendlichen am vergangenen Freitag gestanden hatte, wurde er in eine psychiatrische Klinik zwangseingewiesen, wie die Polizei Bremen am Mittwoch mitteilte.

Hinterhältige Messer-Attacke

Ein 16-jähriger war ein 16-Jähriger mit einem Freund in der Bremer Straßenbahn unterwegs, als er von einem Mann islamfeindlich beleidigt wurde.

Als beide sich umsetzen wollten, stach der Mann dem 16-Jährigen von hinten ein Messer in den Hals und flüchtete anschließend. Der Jugendliche wurde bei der Attacke schwer verletzt.

Der Staatsschutz der Bremer Polizei hatte die Ermittlungen übernommen.

Nach Angaben des Portals „buten un binnen“ wertete die Polizei zunächst Videoaufnahmen der Straßenbahn aus und sicherte die Spuren. Dann bekamen die Behörden den entscheidenden Hinweis eines Zeugen, der zu dem Täter führte.

Die Staatsanwaltschaft beantragte beim Amtsgericht Bremen einen Durchsuchungsbefehl für die Wohnung des 27-Jährigen. Dort nahmen sie den Mann auch fest. Das mutmaßliche Tatmesser wurde sichergestellt.

(afp/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion