Neue Details zum Doppelmord auf Teneriffa – Vater lockte Familie zum Eiersuchen in die Todes-Höhle

Epoch Times26. April 2019 Aktualisiert: 26. April 2019 11:11
Bei der Verhaftung zeigte sich Thomas H. äußerst aggressiv, erklärte, nichts mit dem Tod von Ex-Frau und Sohn zu tun zu haben. Doch der kleine Jonas hatte alles gesehen ...

Im Verhör gab Thomas H. (43) an, mit seiner Frau und den Kindern spazieren gegangen zu sein. Dann sei er müde geworden und heimgegangen. Den Rest der Familie habe er dann allein auf dem Berg zurückgelassen.

Doch sein kleiner Sohn, Jonas (7), die Altersangaben in den Medien schwanken zwischen 5 und 7 Jahren, erzählte der Polizei eine andere Geschichte. Nach stundenlangem Marsch des Jungen im waldig-bergigen Gelände bei Adeje, fanden ihn am späten Dienstagnachmittag Wanderer, verschmutzt, weinend und unter Schock stehend.

Wer spricht Deutsch?

Den Leuten war klar, dass etwas Schlimmes passiert sein musste: „Er war nervös und schaute den ganzen Weg über zurück.“ Doch niemand konnte den Jungen verstehen. Wie die spanische Online-Zeitung „El Confidencial“ berichtet, brachte man ihn dann zu der nahen Ansiedlung La Quinta-Taucho. Eine Anwohnerin kannte jemanden, der Deutsch spricht. Als die Leute erfuhren, was geschehen war, alarmierten sie die Guardia Civil.

Die Niederländerin Annelies B. nahm sich mit einer Nachbarin des Jungen an, half auch der Polizei bei den Befragungen, übersetzte ins Spanische und zurück, berichtet die „Bildzeitung“, die mit der Frau sprach. Nach Stunden von vorsichtigen Gesprächen mit dem Kind fand man heraus, was geschehen war …

Es begann mit einem Picknick

Sie waren am Montag erst angekommen: Mutter Silvia (39), sein Bruder Jacob (10) und er, Jonas. Sie waren gekommen, um den Vater zu besuchen, der allein hier lebt. Am Dienstag, 23. April, machten die vier ein Picknick. Alles schien normal zu laufen, wie Annelies B. aus den Schilderungen des Jungen entnehmen konnte. Dann erklärte der Vater der Familie, dass er in einer Höhle ein Ostergeschenk habe …

Laut „El Confidencial“ gingen sie alle in die Höhle. Als alle drinnen waren, begann der Mann die Frau heftig zu schlagen, die sich erfolglos zu wehren versuchte. Es gab „viel Blut“, die beiden Kinder weinten und schrien. Der 10-Jährige versuchte, seiner Mutter zu helfen, während der Kleine wegrannte und sich in der Nähe irgendwo versteckte. Nach Schilderung der holländischen Frau lag die Mutter bereits am Boden, als der Vater mit dem 10-Jährigen zugange war. Dem kleinen Jonas war klar, dass er der Nächste sein würde. Er warf noch einen Stein auf den Vater und rannte davon. (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN