Metronom-Zug der Bahn-Tochter Arriva.Foto: Holger Hollemann/dpa

Niedersachsen: Fahrkartenkontrolle eskaliert zu Großeinsatz gegen 80 Verdächtige

Epoch Times11. September 2020 Aktualisiert: 11. September 2020 15:36
Im Landkreis Lüneburg ist eine Fahrkartenkontrolle in einer Regionalbahn zu einem Großeinsatz der Polizei eskaliert – mehr als 80 Strafverfahren sind die Folge. Unterwegs waren Jugendliche einer kurdischen Organisation.

Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, stiegen am Donnerstag in Lüneburg mehr als 80 Reisende in einen Metronom-Zug und konnten bei der anschließenden Kontrolle keine Fahrscheine vorzeigen. Die Reisenden, die zuvor an einer Demonstration der kurdischen Jugendbewegung teilgenommen hätten, hätten dabei auch die Schaffnerin angepöbelt und angefeindet.

Der Zugbetreiber habe den Zug daraufhin am Bahnhof Bardowick stoppen lassen. Beim Versuch der Polizei, die Personalien aufzunehmen, seien große Teile der Gruppe weiter unkooperativ geblieben. Sie griffen auch Polizisten mit Tritten und Schlägen an.

In der Folge sei die Identität aller Reisenden festgestellt und seien Strafverfahren wegen des Erschleichens von Leistungen eingeleitet worden. Darüber hinaus seien mehrere Strafverfahren wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet worden. Ein Dutzend der Reisenden hielt sich zudem unerlaubt in Deutschland auf, weshalb hier wegen Verstößen gegen das Ausländergesetz ermittelt werde.

Bei den Reisenden handelte es sich nach Polizeiangaben um Mitglieder einer Organisation, die seit dem 5. September Demonstrationen in Hannover und den Landkreisen Celle, Uelzen, Lüneburg und Harburg durchgeführt habe. Nach zwei Übernachtungen in einem Camp in Lüneburg seien die Aktivisten auf dem Weg über Winsen/Luhe nach Hamburg gewesen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion