Frankfurt (Oder): Polizei kontrolliert einen Lastwagen. Symbolbild.Foto: Sean Gallup/Getty Images

NRW: Vier Flüchtlinge im Kühltransporter entdeckt

Epoch Times6. Dezember 2021 Aktualisiert: 6. Dezember 2021 12:41

In Nordrhein-Westfalen hat der Fahrer eines Kühltransporters vier Flüchtlinge aus Afghanistan auf der Ladefläche seines Wagens entdeckt. Wie die Bundespolizei in Kleve am Montag mitteilte, meldete sich der 32-jährige Ukrainer am Sonntagmorgen von einem Firmenparkplatz nahe der Autobahn 40 und gab an, Klopfgeräusche zu hören.

Eine Streife stellte daraufhin fest, dass die hintere Tür des Transporters aufgebrochen und die Versiegelung entfernt worden war.

Auf der Ladefläche des aus den Niederlanden eingereisten Kühltransporters wurden den Angaben zufolge vier afghanische Staatsbürger im Alter von 13 bis 19 Jahren entdeckt.

Im Ladebereich habe zu diesem Zeitpunkt eine Temperatur von minus einem Grad Celsius geherrscht. Ein Notarzt untersuchte die Männer, anschließend wurden sie in Gewahrsam genommen.

Einer von ihnen hatte demnach offenbar von der Ladefläche aus einen Notruf bei der belgischen Polizei abgesetzt. Darin habe er angegeben, sich mit drei weiteren Menschen in einem Lastwagen zu befinden, und um Hilfe gebeten. Eine Ortung seines Handys sei jedoch fehlgeschlagen.

Bei der Vernehmung hätten die Männer angegeben, im französischen Calais auf den Laster gestiegen zu sein, was eine Auswertung des Kühlprotokolls bestätigt habe.

Der Lastwagenfahrer durfte demnach weiterfahren. Die drei minderjährigen Afghanen seien dem Jugendamt übergeben worden. Der 19-Jährige werde wegen einer Abschiebehaft dem Haftrichter vorgeführt. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion