Das Nürnberger Stadtzentrum.Foto: iStock

Nürnberg: Massenschlägerei mit 80 Personen – Umherstehende feuerten die Beteiligten an

Epoch Times27. September 2020 Aktualisiert: 27. September 2020 22:27

In Nürnberg kam es am Freitagabend (25.09.) unter der Steubenbrücke in der Nürnberger Altstadt zu einer Massenschlägerei mit rund 80 Beteiligten.

Laut Polizei wurden ca. 100 Personen dort angetroffen, nachdem Mitteilungen über Ruhestörungen eingegangen waren. Beim Eintreffen der Polizeikräfte flüchteten die Jugendlichen.

Kurz zuvor konnten die Beamten beobachteten wie zwei Gruppen aus jeweils bis zu 40 Personen, aufeinander einschlugen und sich gegenseitig anschrien. Die Umherstehenden feuerten die Gruppen dabei an.

Bei Ansprache durch die Beamten setzte dann eine Flucht der ca. 100 Jugendlichen in unterschiedliche Richtungen ein.

Ca. 30 Personen (im Alter zwischen 16 und 20 Jahren) konnten im näheren Umfeld durch die eingesetzten Streifen gestellt werden. Bei der nachfolgenden Personenkontrolle machte niemand Verletzungen geltend. Über den Grund der Auseinandersetzung wurden keine Angaben gemacht.

Unter der Steubenbrücke wurden dutzende Schnapsflaschen, Plastikbecher und sonstiger zurückgelassener Müll aufgefunden. Die Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte ermittelt nun wegen diverser Körperverletzungsdelikte. (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion