Oppenau: Mann, der Polizisten entwaffnete, trotz Großfahndung immer noch auf der Flucht – Polizei bittet um Hinweise

Von 12. Juli 2020 Aktualisiert: 13. Juli 2020 7:22
Den ganzen Sonntag suchten Polizeikräfte in und um Oppenau im Schwarzwald nach einem bewaffneten Mann in Tarnkleidung, der vier Polizisten entwaffnete und mit ihren Waffen in den Wald flüchtete. Trotz starkem Personaleinsatz, dem Einsatz eines SEK-Spezialkräfteteam und drei Polizeihubschraubern mit Wärmebildkameras, konnte der Geflüchtete nicht gefasst werden.

Nach der bisher erfolglosen Großfahndung in Oppenau mit dutzenden Einsatzkräften wendet sich die Polizei jetzt an die Öffentlichkeit. Sie sucht den 31-jährige Yves Rausch. Der Mann trug zuletzt Tarnmuster und ist mit hoher Wahrscheinlichkeit bewaffnet, heißt es seitens der Polizei.

Er ist demnach etwa 1,70 Meter groß, schlank und, entgegen des Fahndungsfotos, ein Brillenträger. Er soll zudem einen Kinnbart und eine Teilglatze haben.

Der Verdächtige soll ohne festen Wohnsitz sein und sich möglicherweise im Waldgebiet rund um Oppenau aufhalten.

Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung

Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung zum derzeitigen Aufenthalt des 31-Jährigen.

Zuvor soll der 31-Jährige am Sonntagvormittag in Oppenau Polizisten bedroht und ihnen die Waffen abgenommen haben.

Danach flüchtete er in den Wald. Trotz starkem Personaleinsatz, dem Einsatz eines SEK-Spezialkräfteteam und drei Polizeihubschraubern mit Wärmebildkameras, konnte der Geflüchtete nicht gefasst werden.

Die Polizei sperrte vor Ort Straßen und forderte die Menschen rund um Oppenau auf, zu Hause zu bleiben. Die Polizei könne nicht genau beurteilen, welche Gefahr von dem Mann ausgehe, hieß es.

Bewaffnet mit Pfeil und Bogen – Polizisten wurden entwaffnet

Den Beamten des Polizeireviers Achern/Oberkirch wurde heute Vormittag ein verdächtiger Mann gemeldet, der sich an einer Hütte im Bereich Oppenau aufhalten würde. Der mit Tarnmustern bekleidete Mann soll hierbei unter anderem Pfeile und einen Bogen mit sich geführt haben.

Er wurde dann von vier Polizisten gegen 9.30 Uhr in der Hütte angetroffen und kontrolliert. Zunächst sei der Mann kooperativ gewesen, plötzlich und unvermittelt habe er dann eine Pistole gezogen und auf die Beamten gerichtet, erklärte ein Polizeisprecher auf Nachfrage von „baden online“. Die Polizisten seien von dem Manöver überrumpelt gewesen und hätten keine Chance gehabt, auf die gefährliche Situation zu reagieren, heißt es dort weiter.

Der 31-Jährige forderte die Beamten auf, ihre Dienstwaffen abzulegen, was diese taten. Er steckte alle vier Waffen ein und flüchtete in den Wald. Nun gehen die Ermittler davon aus, dass der Geflüchtete die Waffen immer noch bei sich führt. Verletzt soll niemand worden sein. Bei der Kontrolle des Verdächtigen zuvor wurde auch ein Messer entdeckt. Dann flüchtete der Mann in den Wald.

Der deutsche Staatsangehörige ist laut Angaben der Polizei ohne festen Wohnsitz

Laut der Mittelbadischen Presse soll der Gesuchte in einem Oppenauer Waldstück leben. Der deutsche Staatsangehörige ist laut Angaben der Polizei ohne festen Wohnsitz und sei in der Vergangenheit bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten – unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Verbindungen in die Reichsbürgerszene seien der Polizei nicht bekannt. Die Suche läuft weiter, und kann, da das Gebiet sehr weitläufig sei, bis in die Nacht hinein andauern. Die Ermittler vermuten, dass der Gesuchte zu Fuß unterwegs ist. Es wird gebeten, rund um die B28 keine Anhalter mitzunehmen. Die Stadt wurde vorsorglich abgesperrt.

Mit Material von dpa.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]