Am Abend in Klong Mudong Phuket, Thailand.Foto: iStock

Polizei auf Phuket leitet Mordermittlungen im Fall von getöteter Schweizerin ein

Epoch Times6. August 2021 Aktualisiert: 6. August 2021 16:11

Nach dem Tod einer 57-jährigen Schweizerin auf der thailändischen Urlaubsinsel Phuket hat die Polizei Mordermittlungen eingeleitet. Die halbnackte Leiche der 57-Jährigen war am Donnerstag in eine schwarze Plane gehüllt am Fuße eines Wasserfalls gefunden worden. Die Touristin hatte die Insel im Rahmen des sogenannten „Sandbox“-Programms besucht, das es geimpften Reisenden ermöglicht, ohne Quarantäne-Auflagen einzureisen.

Die Behörden gehen davon aus, dass das Opfer bereits vor mindestens drei Tagen gestorben ist. In der Nähe der Leiche wurden laut Polizei das Mobiltelefon, eine kurze Hose und die Turnschuhe der Schweizerin gefunden. Erste Indizien deuteten darauf hin, dass die Frau möglicherweise vergewaltigt wurde. Die Behörden ordneten eine Autopsie an.

Die Schweizer Honorarkonsulin auf Phuket, Andrea Kotas Tammathin, sprach von einem „traurigen, traurigen Tag“ für die Insel. Phukets Gouverneur Narong Woonciew versprach, „alles zu tun, um den Vorfall zu untersuchen“ und „Gerechtigkeit widerfahren zu lassen“.

Seit dem Start des „Sandbox“-Programms am 1. Juli sind mehr als 16.000 Menschen nach Phuket gereist. Die Insel will damit die von der Corona-Pandemie angeschlagene Tourismusbranche wieder in Schwung bringen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion