Polizeiauto.Foto: iStock

Polizei ermittelt mit Hochdruck nach Angriff auf Oberbürgermeister von Hockenheim

Epoch Times17. Juli 2019 Aktualisiert: 17. Juli 2019 9:39

Nach dem gewaltsamen Angriff auf den Oberbürgermeister von Hockenheim, Dieter Gummer (SPD), ermittelt die Polizei „mit Hochdruck“.

Ermittelt werde „in alle Richtungen“, sagte eine Sprecherin der Beamten in Ludwigshafen am Mittwoch. „Wir können keinen Sachverhalt ausschließen.“ Ziel sei es, „schnell konkrete Ergebnisse zu erzielen“.

Der 67-jährige Gummer war am Montagabend vor seinem Privathaus im rheinland-pfälzischen Böhl-Iggelheim von einem Unbekannten niedergeschlagen und schwer verletzt worden. Er wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Motiv nach wie vor unklar

Der etwa 40 Jahre alte Tatverdächtige verließ nach der Attacke zu Fuß den Tatort. Er wird als dunkelhäutig und schlank beschrieben. Laut Polizei sprach er Deutsch mit leichtem Akzent. Das Motiv für den Angriff war unklar.

Gummer ist seit 2004 Oberbürgermeister von Hockenheim und scheidet demnächst altersbedingt aus dem Amt aus. Über seine Nachfolge entscheiden die Bürger von Hockenheim bei der Oberbürgermeisterwahl am Sonntag. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion