Polizei in Frankreich.Foto: DENIS CHARLET/AFP via Getty Images

Polizei hebt Schleusernetzwerk in Europa aus – zwölf Festnahmen

Epoch Times30. September 2020 Aktualisiert: 1. Oktober 2020 8:36

Bei einer gemeinsamen Aktion in mehreren europäischen Ländern haben Ermittler ein Schleusernetzwerk ausgehoben, das hunderte Migranten unter lebensgefährlichen Bedingungen über den Ärmelkanal nach Großbritannien geschmuggelt haben soll. Wie die EU-Justizbehörde Eurojust am Mittwoch mitteilte, nahmen Polizisten in Zusammenarbeit mit Eurojust und Europol in Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden insgesamt zwölf mutmaßliche Schleuser fest.

Darüber hinaus seien unter anderem zwölf Fahrzeuge, zehn Gummiboote, dutzende Schwimmwesten sowie Schmuck, 48.000 Euro in bar und Dokumente beschlagnahmt worden, erklärte Eurojust. Bei den Festgenommenen handele es sich vorwiegend um iranische Staatsangehörige, die in Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden lebten.

Gefährliche Überfahrt

Die Migranten mussten den Ärmelkanal den Angaben zufolge oftmals unter Lebensgefahr in überfüllten Booten und schlechtem Wetter überqueren. Für die Überfahrt zahlten sie im Durchschnitt 3000 Euro.

Die gemeinsame Polizei-Aktion begann demnach am Montag und zog sich über mehrere Tage hin. Am Dienstag hatten die französischen Behörden gleichzeitig ein Flüchtlingslager in der Hafenstadt Calais aufgelöst, in dem rund 800 Menschen lebten. Von Calais aus versuchen viele Menschen, über den Ärmelkanal nach Großbritannien zu gelangen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion