Die griechische Polizei untersucht das Gebiet um das Haus von Giorgos Karaivaz, der dort erschossen wurde.Foto: YIANNIS PANAGOPOULOS/Eurokinissi/AFP via Getty Images

Journalist in Griechenland auf offener Straße erschossen

Epoch Times9. April 2021 Aktualisiert: 9. April 2021 16:48

In Griechenland ist ein Journalist vor seinem Haus erschossen worden. Der oder die Täter hätten mehrfach auf den Mann vor seinem Haus in Alimos, einem südlichen Vorort von Athen, gefeuert, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Freitag aus Polizeikreisen. Giorgos Karaivaz war ein erfahrener, auf Kriminalität spezialisierter Journalist, der für den privaten Fernsehsender Star arbeitete und den Nachrichten-Blog bloko.gr betrieb.

Medienberichten zufolge wurde er von zwei Männern auf einem Motorrad getötet. Karaivaz hinterlässt den Berichten zufolge eine Frau und ein Kind. Medienhäuser in Griechenland werden häufig Ziel von Vandalismus oder sogar mit Brandsätzen angegriffen. Journalistenmorde sind jedoch selten.

Zuletzt war im Juli dem Besitzer einer Boulevardzeitung, Stefanos Chios, von einem vermummten Mann vor seinem Haus in den Hals und die Brust geschossen worden. Er überlebte den Angriff, in dem Fall wird noch ermittelt.

2010 war der Radiomanager, Blogger und Enthüllungsjournalist Sokratis Giolias ebenfalls vor seinem Haus erschossen worden. Dem Sender NET zufolge arbeitete er damals an einer Geschichte über Korruption. Die Tat wurde nie aufgeklärt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion