Polizeifahrzeuge in Lübeck.Foto: Bodo Marks/dpa

Polizei zerschlägt norddeutsch-spanischen Drogenring

Epoch Times16. Juni 2021 Aktualisiert: 16. Juni 2021 17:42
In Schleswig-Holstein haben Polizei und Staatsanwaltschaft Lübeck sowie die Hamburger Zollfahndung einen Drogenring zerschlagen. Die Bande soll in Spanien Marihuana angebaut und es nach Norddeutschland geschickt haben.

Laut der gemeinsamen Mitteilung ging es um eine neunköpfige Bande, die in Spanien Marihuana angebaut und in Norddeutschland damit gehandelt haben soll.

In Schleswig-Holstein seien sieben Verdächtige verhaftet worden, in der Nähe des spanischen Girona einer, hieß es weiter – nach dem letzten mutmaßlichen Bandenmitglied werde in Spanien noch gefahndet.

Ihnen wird vorgeworfen, spätestens seit dem Frühjahr 2020 in Lübeck, Kiel und an der Westküste Schleswig-Holsteins mit Drogen gehandelt zu haben. Vom Anbau in drei Cannabisplantagen in der Nähe von Lloret de Mar bis zum Verkauf der Drogen an Großkunden sollen die Verdächtigen „sämtliche Fäden in eigenen Händen“ gehalten haben.

Laut Mitteilung züchteten sie unterschiedliche Sorten Marihuana und verpackten die Ernte so, dass kein Geruch nach außen drang. Es bestehe auch der dringende Verdacht, dass die Drogen zum Teil mit unwissenden Paketdienstleistern von Spanien nach Schleswig-Holstein verschickt worden seien, hieß es weiter.

Eine spezielle Ermittlungsgruppe ist demnach seit Oktober mit der Sache befasst, es seien bereits knapp 30 Kilogramm Marihuana beschlagnahmt worden.

Bei der Razzia am frühen Mittwochmorgen in Norddeutschland und Spanien seien noch einmal sechs Kilogramm Marihuana, außerdem 480 Gramm Amphetamine, hundert Gramm Kokain, 25 Ampullen Ketamin und hundert LSD-Trips beschlagnahmt worden.

Auch mehrere Waffen und andere gefährliche Gegenstände hätten die Beamten gefunden, außerdem insgesamt knapp 12.000 Euro Bargeld und Schmuck. In Spanien seien sie auf zwei professionell betriebene Marihuanaplantagen mit 600 und 200 Pflanzen in voller Blüte gestoßen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Bande in den vergangenen neun Monaten mindestens 200 Kilogramm Marihuana umsetzte und damit mindestens eine Million Euro einnahm.

Sechs der Männer sollten noch am Mittwoch in Deutschland dem Haftrichter vorgeführt werden, ein weiterer am Donnerstag. Der in Spanien festgenommene Verdächtige soll dort dem zuständigen Gericht vorgeführt werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion