Symbolbild. Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) kämpfen darum, die letzten Dschihadisten der Gruppe Islamischer Staat aus den Dörfern in der östlichen Provinz Deir Ezzor zu vertreiben.Foto: DELIL SOULEIMAN/AFP via Getty Images

Prozess gegen zwei mutmaßliche syrische Kriegsverbrecher in Düsseldorf hat begonnen

Epoch Times4. März 2021 Aktualisiert: 4. März 2021 13:27

Im Hochsicherheitstrakt des Oberlandesgerichts Düsseldorf hat am Donnerstag (4. März) der Prozess gegen zwei mutmaßliche syrische Kriegsverbrecher begonnen. Dies bestätigte die Pressestelle des Gerichts.

Die beiden Männer sollen nach früheren Angaben der Bundesanwaltschaft 2012 an der Hinrichtung eines Oberstleutnants der syrischen Armee beteiligt gewesen sein. Die Anklage legt ihnen gemeinschaftlichen Mord sowie Mitgliedschaft beziehungsweise Unterstützung einer Terrorvereinigung zur Last.

Die 43 und 35 Jahre alten Angeklagten sitzen seit ihrer Festnahme im Juli vergangenen Jahres in Untersuchungshaft und lebten zuletzt in Naumburg an der Saale und in Essen. Sie sollen am 10. Juli 2012 in Syrien mit weiteren Beteiligten den gefesselten und bereits durch schwere Misshandlungen gezeichneten Oberstleutnant der syrischen Armee zum Hinrichtungsort gebracht haben.

Mit einem Schnellfeuergewehr bewaffnet soll einer Angeklagten dort den Gefangenen bewacht und dessen Hinrichtung abgeschirmt haben. Der zweite Angeklagte filmte laut Anklage die Erschießung des Offiziers und stellte die Aufnahmen der Dschihadistenmiliz Dschabhat al-Nusra zu Propagandazwecken zur Verfügung.

Für den Prozess beraumte der Düsseldorfer Staatsschutzsenat zunächst 17 weitere Verhandlungstage bis Ende Mai an. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion