Bewaffnete Polizeibeamte bei einer Razzia in Berlin gegen Clankriminalität im November des vergangenen Jahres. Die Polizei geht erneut gegen Clankriminalität in der Hauptstadt und Umgebung vor.Foto: Paul Zinken/dpa/dpa

Razzia gegen mutmaßliche vietnamesische Menschenhändler in mehreren Bundesländern

Epoch Times17. März 2021 Aktualisiert: 17. März 2021 18:39

Wegen der mutmaßlichen Zwangsprostitution von eingeschleusten Vietnamesen ist die Bundespolizei mit einer Razzia in mehreren Bundesländern gegen Tatverdächtige vorgegangen. Am Mittwoch wurden acht Objekte in Berlin, Hamburg und in der schleswig-holsteinischem Gemeinde Timmendorfer Strand durchsucht, wie die Bundespolizei mitteilte. Eine 43 Jahre alte Tatverdächtige wurde demnach in Berlin-Lichtenberg festgenommen.

Die Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft Berlin richten sich den Angaben zufolge gegen drei Beschuldigte. Das Trio werde verdächtigt, nach Deutschland geschleuste vietnamesische Staatsbürger in Nagel- und Massagestudios beschäftigt und dort zur Prostitution gezwungen zu haben, erklärte die Bundespolizei. Davon sollen die mutmaßlichen Menschenhändler finanziell profitiert haben

Durchsucht wurden laut Bundespolizei Wohn- und Geschäftsräume. Dabei seien „umfangreiche Beweismittel“ beschlagnahmt worden. Rund 160 Polizisten waren im Einsatz. Dem Rundfunk Berlin-Brandenburg zufolge wurde unter anderem ein Massagesalon durchsucht, in dem ein illegales Bordell betrieben worden sei – zudem ein sogenanntes Safehouse, in dem die Opfer zeitweise untergebracht worden seien. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion