Flugblätter mit Bilder der vermissten Rebecca aus Berlin. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus.Foto: Christoph Soeder/dpa

Rebecca (15), vermisst: Gibt man das Mädchen auf? – Laut Polizei „keine neuen Suchmaßnahmen vorgesehen“

Epoch Times31. März 2019 Aktualisiert: 31. März 2019 21:19
Wo soll man noch suchen? Ohne neue Spuren gibt es auch keine neuen Ansätze.

Der Fall um die vermisste Berliner Schülerin Rebecca Reusch zieht sich in die Länge. Zahllose Suchaktionen hat die Polizei schon in Berlin und Brandenburg unternommen, doch von der 15-Jährigen fehlt jede Spur.

Wie der „Merkur“ berichtet, soll nun vorerst Schluss sein, mit der Suche nach dem Mädchen aus Berlin-Britz.

Nachdem am Freitag erneut mit einem Suchhund an der Autobahn A12 Berlin nach Frankfurt/Oder nach einer Leiche gesucht und nichts gefunden wurde, erklärte am Samstag ein Polizeisprecher:

Es sind keine neuen Suchmaßnahmen vorgesehen.“

(Polizeisprecher)

Doch wie geht es nun weiter?

Am Montag soll nun entschieden werden, ob und wenn ja, wann weitergesucht werden soll. Das weitere Vorgehen findet in Abstimmung von Staatsanwaltschaft und Mordkommission statt, sagte demnach eine Polizeisprecherin. (sm)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion