Ein junges Mädchen, das mit einer Gruppe Jugendlicher unterwegs ist, klebt in einem Berliner Park Suchaufrufe im Fall der vermissten Rebecca.Foto: Christoph Soeder/dpa

Rebecca seit 18 Tagen vermisst: Hundertschaft und Hubschrauber suchen in Brandenburg nach dem Mädchen

Epoch Times7. März 2019 Aktualisiert: 7. März 2019 18:58
Auf der Suche nach der seit gut zwei Wochen verschwundenen 15-jährigen Rebecca aus Berlin hat die Polizei eine großangelegte Suchaktion in Brandenburg eingeleitet.

Im Fall der vermissten 15-jährigen Rebecca aus Berlin durchsucht die Polizei seit Donnerstagmittag ein Waldgebiet bei Storkow in Brandenburg. Circa 90 Beamte seien seit 11 Uhr vor Ort, teilte die Berliner Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Dabei werden eine Hundertschaft Polizisten und ein Hubschrauber in einem Ort 50 Kilometer südöstlich von Berlin eingesetzt.

Man gehe dort einem Hinweis nach, sagte ein Sprecher.

Am Vortag hatten die Ermittler bekanntgegeben, das Auto von Rebeccas dringend verdächtigen Schwager sei durch eine Überwachungsanlage in Brandenburg erfasst worden – und zwar am Tag von Rebeccas Verschwinden sowie erneut am Tag danach. Die Ermittler baten die Bevölkerung um Hinweise zum Standort des Autos und zum Aufenthaltsort des 27-jährigen Schwagers an den fraglichen Tagen.

Laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung wurden im Kofferraum des Autos Haare des Mädchens entdeckt – ebenso wie Fasern einer Fleecedecke, die zum selben Zeitpunkt wie Rebecca aus dem Wohnzimmer ihrer Schwester und ihres Schwagers verschwand. Auch zu der Decke erhofften die Ermittler sich Hinweise aus der Bevölkerung.

Rebeccas Schwager war Ende Februar erstmals festgenommen worden, weil es Widersprüche zwischen seinen Aussagen und den Ermittlungsergebnissen gab. Dann wurde er zunächst auf freien Fuß gesetzt, am Montag allerdings erneut festgenommen. Inzwischen sitzt er in Untersuchungshaft.

Rebecca hatte sich am 18. Februar morgens bei ihrer Schwester und ihrem Schwager im Berliner Stadtteil Britz aufgehalten. Sie kam danach nicht zur Schule.

Der Leiter der zuständigen Mordkommission, Michael Hoffmann, sagte am Mittwochabend in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“, Rebecca dürfte das Haus an dem Morgen nicht lebend verlassen haben. Der Schwager sei zur fraglichen Tatzeit mit ihr allein im Haus gegeben. Seit der Sendung gingen Medienberichten zufolge bis zum Donnerstagmorgen bereits 150 neue Hinweise ein. (dpa/afp/dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion