Zwei Polizeiautos im Einsatz – Symbolbild.Foto: iStock

Rechtsextremer Bundeswehr-Reservist führte Politiker-Liste – Polizei durchsucht Wohnungen nach Waffen

Epoch Times3. Juli 2020 Aktualisiert: 3. Juli 2020 15:04
Ein Reservist sammelte Daten von Politikern und tauschte sich mit anderen Rechtsextremisten per Chat aus. Nun hat die Staatsanwaltschaft nach SPIEGEL-Informationen Wohnungen in drei Bundesländern durchsuchen lassen.

Im Fall des mutmaßlich rechtsextremen Bundeswehrreservisten mit einer Politiker- und Prominentenliste sind Ermittler am Freitag laut „Spiegel“ zu einer Razzia ausgerückt.

Sieben Adressen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern seien nach Waffen durchsucht worden, berichtete das Magazin. Die Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Lüneburg ermittle gegen den Reservisten und zwei weitere mutmaßliche Rechtsextremisten.

Der 50-Jährige war einem früheren „Spiegel“-Bericht zufolge dem Bundeswehrgeheimdienst MAD durch Aktivitäten in rechtsextremen Chatgruppen aufgefallen.

Bei dem Reserve-Unteroffizier, der in Niedersachsen lebt, fand sich demnach eine detaillierte Liste von führenden Politikern der SPD, der Grünen, der Linken und der FDP.

Diese enthielt teils Adressen und Handynummern. Auch Schauspieler Til Schweiger stand darauf. Die Liste kursierte demnach wohl in den Chats.

Laut „Spiegel“ zirkuliert die Liste bereits seit längerer Zeit in rechtsextremen Kreisen und wird dort immer wieder geteilt. Der Reservist war dem Magazin zufolge nach Bekanntwerden der Vorgänge umgehend mit einem Dienst- und Uniform-Trageverbot belegt worden. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN