Hackerangriff (Symbolbild).Foto: iStock

Regierung: Polen Ziel einer „beispiellosen“ Serie von Cyberattacken

Epoch Times16. Juni 2021 Aktualisiert: 16. Juni 2021 7:21

Polen ist nach Angaben der Regierung in Warschau das Ziel einer Serie von Cyberattacken. Es gebe eine „beispiellose“ Cyberattacke gegen die Regierung, Behörden, die Regierungspartei PiS und weitere E-Mail-Konten, sagte Regierungssprecher Piotr Müller am Dienstag (15. Juni) im privaten Fernsehsender Polsat News. Das Parlament werde dazu auf Wunsch von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Mittwochvormittag eine Sitzung hinter verschlossenen Türen abhalten, kündigte die stellvertretende Parlamentspräsidentin Malgorzata Kidawa-Blonska an.

Dem Regierungssprecher zufolge will Morawiecki den Parlamentsabgeordneten geheime Unterlagen über „das große Ausmaß“ der Cyberattacken vorlegen.

In der vergangenen Woche war der für das Corona-Impfprogramm in Polen zuständige Minister Michal Dworczyk Opfer einer Cyberattacke geworden, bei der sein privates E-Mail-Konto geknackt wurde. Ein Teil seiner E-Mails wurde anschließend im Messengerdienst Telegram veröffentlicht.

Das Ausmaß der Cyberattacken sei „groß und betrifft nicht nur Minister Dworczyk, nicht nur Regierungsmitglieder, nicht nur die (regierende) PiS-Partei, sondern eine große Personengruppe“, sagte Müller.

Dworczyk hatte am Donnerstag nach dem Hackerangriff auf sein E-Mail-Konto gesagt, „Syntax und Sprache der Nachrichten sowie die Metadaten der veröffentlichten Dateien“ deuteten darauf hin, dass „diese Materialen von russischsprachigen Leuten vorbereitet und bearbeitet wurden“.

Medienberichten zufolge befanden sich auf dem E-Mail-Konto des Ministers offizielle, teilweise geheime Dokumente, was Dworczyk zurückwies. Die Hacker attackierten auch die Profile seiner Ehefrau auf verschiedenen Online-Plattformen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion