Rostock: 74-jährige Rentnerin in Gartenlaube vergewaltigt – Täter flüchtete mit Fahrrad

Epoch Times17. August 2019
Unter Anwendung massiver Gewalt soll ein 41-Jähriger am 10. August eine Rentnerin beim Verlassen ihres Gartens vergewaltigt haben.

Ein lauschiger Sommerabend im eigenen Garten ist für viele Senioren ein willkommener Zeitvertreib. Doch einer Rentnerin in Rostock wurde dies zum Verhängnis. Als sie am späten Abend des 10. August ihren Garten im Rostocker Stadtteil Dierkow verlassen wollte, wurde sie von einem Mann überrascht.

Er drängte sie zurück in ihren Garten und vergewaltigte sie unter Anwendung massiver Gewalt. Dann flüchtete er mit dem Fahrrad, so die Polizei Rostock.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Rostock wurde gestern Haftbefehl vom Amtsgericht Rostock gegen einen 41-jährigen Mann erlassen, der unter Verdacht steht, die 74-jährige Rentnerin vergewaltigt zu haben.

Vergewaltiger bei erneutem Versuch ertappt

Der Beschuldigte konnte in der Nacht zum 14. August 2019 gestellt und vorläufig festgenommen werden, als er erneut den Garten der Seniorin aufsuchte.

Der mutmaßliche Täter ist polizeibekannt und einschlägig vorbestraft. Der Rostocker wurde am gestrigen Tag dem Haftrichter vorgeführt und nach dem Erlass des Haftbefehls in die Justizvollzugsanstalt Waldeck gebracht.

Im Falle einer Verurteilung hat der Beschuldigte mit einer Freiheitsstrafe von mindestens fünf Jahren zu rechnen. (sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion