Hacker.Foto: iStock

Locky-Trojaner: Mutmaßlicher russischer Schadsoftware-Betrüger soll in Paris vor Gericht

Epoch Times22. Juli 2020

Ein international gesuchter Schadsoftware-Betrüger soll in Frankreich vor Gericht: Die Pariser Staatsanwaltschaft beantragte am Mittwoch einen Prozess gegen den Russen Alexander V. Die französische Justiz vermutet, dass er hinter einer Schadsoftware (Verschlüsselungs-Trojaner) namens Locky steht, die auch in Deutschland ab 2016 für Schlagzeilen sorgte. Wegen Erpressung und organisierter Geldwäsche drohen ihm zehn Jahre Haft.

Der Erpressungs-Trojaner Locky legte Computer lahm und forderte die Nutzer auf, zur Freischaltung ihrer Daten Lösegeld zu zahlen. In Deutschland befiel Locky unter anderem Rechner eines Fraunhofer-Instituts. Der weltweite Schaden bei Unternehmen wie Privatleuten wurde 2018 auf 135 Millionen Euro geschätzt. Der Russe bestreitet die Vorwürfe.

Der Mann war 2017 in Griechenland festgenommen und im Januar nach Frankreich ausgeliefert worden. Dem war ein längeres diplomatisches Tauziehen vorausgegangen, denn auch in den USA und Russland wird V. gesucht. Die US-Justiz wirft ihm Betrug mit einer Plattform für die Kryptowährung Bitcoin vor. Nun obliegt es französischen Untersuchungsrichtern, den Prozess gegen ihn zu bestätigen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion