Symbolbild.Foto: istockphoto/stevanovicigor

Salzwedel am Samstag: Migranaten gegen Deutsche, Migranten gegen Migranten (+Video)

Epoch Times20. August 2019 Aktualisiert: 20. August 2019 20:57
Erst knallte es vor einer Shisha-Bar, als zwei Deutsche dort auf eine Gruppe Migranten stieß. Stunden später prügelten sich junge Einwanderer 300 Meter die Straße hinab. Ein Augenzeuge drückte auf den Auslöser seines Handys.

Salzwedel, Hansestadt in der nordwestlichen Altmark, im Norden von Sachsen-Anhalt, 120 Kilometer nordöstlich von Hannover: Die Polizei meldete in der Nacht auf Samstag, 17. August, mehrere Notrufe, gegen 1.05 Uhr, wegen einer Schlägerei vor einer Bar an der Neuperverstraße. Wie die Behörde ermittelte, waren zwei Männer, Deutsche aus Salzwedel, im Alter von 27 und 29 Jahren die Straße entlang gelaufen, als sie in Höhe einer Shisha-Bar auf eine größere Gruppe von Personen mit Migrationshintergrund trafen.

Es kam zunächst zu einer verbalen Streiterei, die in eine körperliche Konfrontation der Gruppe mit den beiden Deutschen eskalierte.

Zu den Tatmitteln gehörten Flaschen, Tische und Stühle. 2 weitere männliche Deutsche aus Salzwedel (32 und 27 Jahre) wollten den beiden Vorgenannten helfen.“

(Polizeibericht)

Bei der Schlägerei wurden drei der Deutschen (27, 29, 32) derart verletzt, dass sie vom Rettungsdienst in die Notaufnahme des Altmarkklinikums in Salzwedel gebracht werden mussten: „Die Geschädigten erlitten Verletzungen am Oberkopf und Gesicht“, bestätigte ein Polizeisprecher.

Bei der anschließenden Nahbereichsfahndung wurden zwei Tatverdächtige ermittelt, ein am Daumen verletzter junger Iraner (19) und ein junger Afghane (22) mit oberflächlichen Schnittverletzungen. Die beiden Migranten wohnen laut Polizei derzeit in Salzwedel.

Wie die Polizei weiter mitteilte, bestehe für keinen der Beteiligten Lebensgefahr. Alle wurden nach ambulanter Behandlung wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Die Polizei geht nicht von einer politisch motivierten Aktion aus. Fest steht jedoch, „dass die Personen unter dem Einfluss von  Alkohol standen“.

Gleicher Tag, Stunden später, 8.48 Uhr

Wenig später, am frühen Vormittag, gerieten drei betrunkene Migranten, ein Afghane (24) und zwei Somalier (17, 16) aus Salzwedel, in Streit und prügelten bald schon aufeinander ein.

Die Auseinandersetzung der Männer zog sich über eine Strecke von rund 300 Metern, beginnend auf der Buchenallee, Höhe Haus Nr. 13, über den Parkplatz am Altmarkcenter, der dortigen Wiese und bis hin zum Gelände der SB-Tankstelle fort. Dort wurden die Streithähne von der Polizei getrennt.

Dabei setzten sie wechselseitig auch eine abgebrochene Flasche und Gürtel ein. (…) Aufgrund von Schnittverletzungen wurden der 24-Jährige und der 17-Jährige per Rettungstransportwagen zur ambulanten Behandlung in Notaufnahme des Altmarkklinikums gebracht.“

(Polizeiinspektion Salzwedel)

Worum es bei der Schlägerei ging, ist bislang unbekannt und Gegenstand weiterer kriminalpolizeilicher Ermittlungen, berichtet die Polizei Salzwedel. Gegen die drei Beteiligten wurden Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. (sm)

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion