Ein bewaffneter Mann geht auf die Hilfssheriffs des Sheriffs zu und eröffnet am 12. September 2020 ohne Warnung oder Provokation das Feuer in Compton, Kalifornien.Foto: Los Angeles County Sheriff's Department über AP

Schießerei in Los Angeles: Zwei Sheriffs aus dem Hinterhalt niedergeschossen – Aktivisten „hoffen, dass sie sterben“

Von 14. September 2020 Aktualisiert: 14. September 2020 19:14
Am Samstag wurden zwei Hilfssheriffs in Los Angeles bei einem Überfall aus dem Hinterhalt niedergeschossen – sie saßen in ihrem Streifenwagen. Der US-Präsident, der Bürgermeister von Los Angeles und der kalifornische Gouverneur verurteilen die Täter.

Eine 31-jährige Polizistin und ein 24-jähriger Hilfssheriff wurden am 12. September ohne Vorwarnung in den Kopf geschossen und erlitten mehrere Schussverletzungen. Sie befanden sich in kritischem Zustand und wurden operiert, die Heilung verläuft den Umständen entsprechend. Der Vorfall ereignete sich gegen 19:00 Uhr in der Nähe der Sheriff-Station von Compton. Der Verdächtige ist noch auf freiem Fuß.

Aktivisten blockierten am Samstagabend den Eingang zum St. Francis Medical Center, dem Krankenhaus, in dem die Beiden behandelt wurden. Eine Aktivistin schrie: „Wir hoffen, dass sie sterben.“

US-Präsident Donald Trump teilte auf Twitter ein Video von den Schüssen und kommentierte. „Tiere, die hart getroffen werden müssen!“, schrieb der Präsident über den Schützen und andere, die ähnliche Gewalttaten begangen haben.

Aktivisten wünschen den Tod der beiden Hilfssheriffs

„Der Schütze ging auf die Hilfssheriffs zu und eröffnete ohne Vorwarnung oder Provokation das Feuer“, teilte das Sheriff-Department in einem Twitter-Posting mit. Es enthielt ein Video, auf dem eine Person durch das Fenster auf der Beifahrerseite das Feuer in den Streifenwagen hinein eröffnete.

Die Abgeordnete Reggie Jones-Sawyer, die den Vorsitz für öffentliche Sicherheit im Staat Kalifornien innehat, sagte auf einer Pressekonferenz: „Dies war eine grundlose, feige Tat. Die Person wird gefasst werden, und die Gerechtigkeit wird siegen. Unsere Gesellschaft darf solche Gewaltakte nicht tolerieren.“

„Heute Abend müssen wir als Gemeinschaft die Taten der Täter verurteilen, aber vor allem müssen wir zusammenkommen und gemeinsam für diese Offiziere beten, denn sie sind Helden“, fügte sie hinzu.

Bürgermeister von Los Angeles verurteilt Proteste

Der demokratische Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, äußerte sich über die Demonstranten, die sich am Wochenende in der Nähe des behandelnden Krankenhauses versammelt hatten. Garcetti verurteilte die Aktion vor dem Krankenhaus und bezeichnete sie als „abscheulich“. Einige der Demonstranten jubelten über den Angriff auf die Hilfssheriffs und skandierten Black Lives Matter-Parolen.

„In der zivilisierten Gesellschaft gibt es keinen Platz für irgendjemanden, der eine Waffe zieht und auf unsere Gesetzeshüter schießt, die ihr Leben aufs Spiel setzen“, sagte Garcetti in einem Interview am Sonntag.

„Ich werde niemals ein paar Stimmen zulassen, die nicht nur unangebracht sind, sondern es ist überhaupt abscheulich, so etwas zu sagen – wenn wir zwei Hilfssheriffs haben, die sich im ernsten Zustand befinden“, sagte Garcetti in dem Interview.

„An die Demonstranten, die den Ein- und Ausgang der Notaufnahme des Krankenhauses blockieren und ‚Wir hoffen, dass sie sterben‘ schreien, in Anspielung auf zwei Sheriffs von LA, die heute in #Compton in einen Hinterhalt geraten sind: BLOCKIEREN SIE NICHT DIE EIN- UND AUSGÄNGE DER NOTAUFNAHME DES KRANKENHAUSES. Das Leben von Menschen steht auf dem Spiel, wenn Krankenwagen nicht durchkommen“, schrieb das Los Angeles Sheriff-Department auf Twitter.

Gouverneur Gavin Newsom: Schießerei sei ein „entsetzlicher, feiger Akt“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Garcetti sagte, die Menschen sollten für die Hilfssheriffs beten, anstatt sie zu verurteilen. Videos auf Twitter zeigen, dass sich die Agitatoren offenbar als Mitglieder der „Africa Town Coalition“ identifizieren. Auf den Aufnahmen sieht man, dass sie auf das Krankenhaus zugehen, bevor sie dort Offiziere bedrohen. Einige von ihnen riefen polizeifeindliche Parolen. „Es macht mich wütend. Gleichzeitig entmutigt es mich aber auch“, sagte Villanueva über die polizeifeindliche Stimmung.

Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom, ebenfalls ein Demokrat, bezeichnete die Schießerei am Sonntag als einen „entsetzlichen, feigen Akt“.

„Eine 31-jährige Mutter und ein 24-Jähriger kämpfen wegen dieser feigen, schrecklichen Tat um ihr Leben. Der Täter muss schnell zur Rechenschaft gezogen werden. Die Abgeordneten beten für eine vollständige Genesung. @JenSiebelNewsom und ich behalten ihre Angehörigen in unseren Gedanken“, schrieb er auf Twitter.

(Mit Material von Epoch Times USA)