Spanien unter Schock: Leiche von entführtem Mädchen in 1.000 Meter Tiefe entdeckt

Epoch Times12. Juni 2021 Aktualisiert: 12. Juni 2021 15:00

Spanien unter Schock: Mehrere Wochen nach der Entführung zweier Mädchen durch ihren Vater ist vor der Urlaubsinsel Teneriffa die Leiche eines der beiden Kinder entdeckt worden. Auf dem Grund des Atlantiks sei am Donnerstag die Leiche der sechsjährigen Olivia gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Medienberichten zufolge befand sie sich in einer Tasche, die mit einem Anker beschwert in rund tausend Meter Tiefe auf dem Meeresgrund lag.

Olivia und ihre einjährige Schwester Anna galten seit Ende April als vermisst, nachdem der von der Mutter getrennt lebende Vater in einem Telefonat mit ihr Abschiedsandeutungen gemacht hatte. Auch er ist seither verschwunden.

Einen Tag später wurden ein Boot des Vaters und ein Kindersitz von Anna gefunden, die vor Teneriffa im Wasser trieben. Die Behörden leiteten daraufhin eine Suchaktion ein. Nach dem Vater und der jüngeren Schwester wird weiter gesucht.

Der Fund der Mädchenleiche löste in Spanien eine Welle der Trauer aus. Er könne sich „den Schmerz der Mutter von Anna und Olivia“ angesichts der schrecklichen Nachricht gar nicht vorstellen, schrieb Ministerpräsident Pedro Sánchez am Donnerstagabend auf Twitter.

In Spanien wurden nach Regierungsangaben seit 2013 insgesamt 39 Minderjährige von ihren Vätern, den Lebensgefährten oder früheren Partnern ihrer Mütter getötet. In mehreren Städten des Landes waren für Freitag Demonstrationen geplant, um das Verbrechen zu verurteilen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion