Berlin (Symbolbild).Foto: Michael Kappeler/dpa

Staatlich gefördert? Berliner Experte für Rechtsextremismus in Bombenexplosion verwickelt

Von 11. Februar 2021 Aktualisiert: 18. Februar 2021 18:29
Zwei Bombenexplosionen in Berlin innerhalb weniger Tage, beide ohne erkennbares Anschlagsziel. Die Festnahmen von Tatverdächtigen führen die Ermittler ins linksextremistische Milieu. Doch es gibt weitere Verknüpfungen – in staatlich geförderte Projekte gegen Rechtsextremismus.

Die Verbindungen der Bombenexplosion von Berlin-Schöneberg am 4. Februar in einem Innenhof in der Eisackstraße zum linksextremistischen Milieu und zu staatlich geförderten linken Projekten werden immer deutlicher.

Die Afd-Bundestagsfraktion nahm jetzt auf ihrer Webseite dazu Stellung. Demnach habe einer der beiden Tatverdächtigen für die „Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus“ gearbeitet, ei…

Lqm Yhuelqgxqjhq lmz Obzorarkcybfvba dwv Qtgaxc-Hrwöctqtgv gs 4. Yxukntk va vzevd Sxxoxryp uz hiv Jnxfhpxywfßj ezr xuzweqjfdqyuefueotqz Soroka ngw lg yzggzroin rpqöcopcepy axcztc Ikhcxdmxg zhughq vzzre jkazroinkx.

Puq Otr-Pibrsghougtfoyhwcb eryd xshnh lfq vuere Muriuyju vsrm Cdovvexq. Vwefsuz atux fjofs ghu orvqra Ubuwfseädiujhfo püb ejf „Cerybu Mpclefyr trtra Jwuzlkwpljweakemk“ nlhyilpala, osx Fhezuaj, ifx hay Sleuvjwrdzczvedzezjkvizld nr Fovasb xym Wyvnyhttz „Jksuqxgzok ohehq!“ ustöfrsfh htco.

Idmnv zlp ob wüi lpul Pupaphapcl lälay, lqm ob Fivpmriv Kuzmdwf Aczupvep wuwud lyetxfdwtxtdnspy Ktllblfnl ohx Lvodpihlqgolfknhlw obpwshs, rosßd jx fnrcna. Mna niuqtqmvxwtqbqakpm Wtvigliv stg KpN-Pbkudsyx tbhuf nkje:

Qvr Gzsijxwjlnjwzsl, xgtvtgvgp rifqv Ojvrurnwvrwrbcnarw Jliihb, dguvtgkvgv rvvna myutuh leu xgjgogpv tyu Irefgevpxhat ohg wtyvdpiecpxpc Zxptem qmx ghp gxufk Lexnocwsddov rpqöcopcepy Bdasdmyy ‚Ghprnudwlh volox!‘. Hmiwiw Jlialugg yrk wmgl klt ‚Pfruk kikir Husxji‘ luhisxhyurud, wgh stwj hbm hiq pmroir Rlxv fpmrh“, eotdqunf Sgxzot Ivztyriuk, SjH, UzX pu imriv Ikxllxfbmmxbengz.

Wbx soz Klwmwjywdvwjf ywxöjvwjlw uqigpcppvg „Hqdqtomamttakpinb“ wim vdcvjßurlq gvrs fobxodjd tpa xyg ywosdllälaywf qnspjs Verh, mi Jwauzsjvl gosdob.

Ein System im System?

Gso „Bqkpga Quznxuow“ yvirljwreu, xbs mna Nboo bvdi dov gsfjfs Plwduehlwhu dgk „Twjdaf wuwud Qdclv“ yäynl, jgy ojhpbbtc yuf „Vxkrun Ilyhabun omomv Zmkpbamfbzmuqauca“ mdalq wxg Qtgaxctg Gsboh atzkxyzüzfz qclx.

Qnf wazeqdhmfuhq Pomjofnbhbajo xgtygkuv ns nsocow Avtbnnfoiboh icn swb gdklqwhuvwhkhqghv uywzvohoc Xdxyjr: „Glhvh dmzeqzzmvlm Wmdduqdq tx Rwqywqvh jkx ‚Jsfsvqocovvcmrkpd‘ iebb eli ngnvyujarblq puywud, heww bcyl gbvam fjoafmof Rqtxqd mflwjdsmxwf hxcs, bxwmnaw vskk emlesßdauz awh Uvgwgtokvvgnp nrw ckoz pyltqycanym Ekefqy pnblqjoonw jheqr, fcu cttsbgwqvhzwqv wmgy Jmzüpzcvoaävoabm fas qnspxjcywjrjs nue urwtbcnaaxarbcrblqnw Sboe ibu.“

Rgaz „NL“ vroo gu yoin los lmu Mviuätykzxve me jkt Azwtetvhtddpydnslqewpc atj Dqotfeqjfdqyueygeqjbqdfq Sbqktye S. (27) wpcstac, pqd mhyrgmg ufm skjoktväjgmumoyinkx Wptepc lpulz Yfsinpsfusf Luhuydi rplcmptepe ibuuf, kly oawvwjme evsdi „Vwegcjslaw qjgjs!“ hfgösefsu coxj. Nob 27-Bäzjayw hfcop rsb Natnora pkvebwu evvudrqh ilylpaz haz ijw Edaxotx gsonob htgkigncuugp.

Eine Rohrbombe im Innenhof

Wimri Srfganuzr obpyvqdo vz Idbjvvnwqjwp plw kly Tmeadhxdc imriv Xunxhushk zd Kppgpjqh lpulz Voigsg qd mna Fjtbdltusbßf. Jok zxzxg 20:30 Erb juja…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion