Straßenbahnen der BVG sind in Berlin unterwegs.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images

Tram-Unfälle in Berlin: 17-Jährige unachtsam – Taschendieb nach Raub verunglückt

Epoch Times24. Juni 2021 Aktualisiert: 24. Juni 2021 14:17
In Berlin sind bei zwei separaten Unfällen zwei Menschen von Straßenbahnen erfasst und schwer verletzt worden. Auch ein Tram-Fahrer musste ins Krankenhaus.

In Berlin sind bei zwei Unfällen zwei Menschen von Straßenbahnen erfasst und schwer verletzt worden. Im Stadtteil Alt-Hohenschönhausen überquerte am Mittwochmorgen eine 17-Jährige die Gleise und wurde von der Bahn erfasst, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die junge Frau wurde ins Gleisbett geschleudert und verletzte sich am Kopf, am Rumpf und an den Beinen.

Der Fahrer der Tram musste wegen einer anschließenden Kreislaufschwäche ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Straßenbahnverkehr wurde in beide Richtungen für drei Stunden unterbrochen.

Polizei findet 23-Jährigen blutüberströmt

Am Nachmittag kam es zudem im Stadtteil Wedding zu einem Tram-Unfall, bei dem ein 23-jähriger Fahrradfahrer schwer verletzt wurde. Den bisherigen Ermittlungen zufolge soll er an einer Ampel einer 51-Jährigen eine Tasche mit Portemonnaie, Bankkarten und diversen Ausweisdokumenten vom Gepäckträger gerissen haben.

Anschließend flüchtete er bei Rot über die Straße. Beim Überqueren der Schienen übersah er eine Straßenbahn und stieß mit ihr zusammen. Blutüberströmt konnte der 23-Jährige zunächst flüchten, wurde aber kurze Zeit später von der Polizei aufgegriffen. Er kam mit einem Knöchelbruch und Prellungen ins Krankenhaus. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion