USA: Streit um „Black Lives Matter“: Junge Mutter sagt „All Lives Matter“ und wird erschossen

Von 15. Juli 2020 Aktualisiert: 16. Juli 2020 7:55

Eine Frau aus Indianapolis wurde am Sonntag, dem 5. Juli, entlang des Kanals erschossen, nachdem ein Streit um „Black Lives Matter“ ausgebrochen war, wie mehrere Medien berichten.

Laut WTHR war die Frau, Jessica Doty Whitaker, mit ihrem Verlobten, Jose Ramirez, zusammen, als sie am Kanal erschossen wurde. Fox 59 berichtete, dass dies der zweite Mord war, der sich innerhalb einer Woche am Kanal ereignete.

Ramirez sagte, dass sie am Sonntag um 3 Uhr morgens am Kanal spazieren gingen, als die beiden mit einer anderen Gruppe von Personen – vier Männer und eine Frau – in einen Streit über „Black Lives Matter“ gerieten, berichtete das WTHR.

Während der Auseinandersetzung rief die andere Gruppe Berichten zufolge „Black Lives Matter“, worauf entweder Whitaker oder jemand anderes mit „All Lives Matter“ antwortete, heißt es in einem Bericht von „Dailymail“.

Robert Doty, der Vater des Opfers, bestätigte dem Daily Wire, dass seine Tochter während des Streits sagte: „Alles Leben ist wichtig“.

Ramirez sagte weiter, dass während des Streits einer der Leute aus der anderen Gruppe eine Waffe zog, und er zog auch eine, aber der Streit beruhigte sich bald, und die beiden Gruppen konnten sich aussprechen.

Laut Ramirez fielen, kurz nachdem die beiden Gruppen getrennte Wege gegangen waren, Schüsse auf den Kanal und Whitaker wurde laut WTHR getroffen.

„Ich habe sie tatsächlich gehalten, als es geschah. Sie fiel einfach hin. Ich drehte mich um und eröffnete ebenfalls das Feuer. Aber das ist nur eine Reaktion. Ich habe niemanden gesehen“, sagte Ramirez, obwohl er hoffte, dass die Schüsse, die er abfeuerte, am Ende niemanden verletzen würden, berichtete die Nachrichtenagentur.

„Die Sache sei geklärt, dachten wir, und dann gingen sie den Hügel hinauf und waren weg. Aber sie saßen auf der St. Claire und warteten darauf, dass wir unter die Brücke kamen, und da wurde sie erschossen“, sagte Ramirez laut Fox 59.

Whitaker wurde ins Krankenhaus gebracht, erlag aber schließlich ihren Verletzungen. Sie war 24 Jahre alt.

„Sie hätte nicht ihr Leben verlieren dürfen. Sie hat einen 3 Jahre alten Sohn, den sie sehr liebte“, sagte Ramirez laut Fox 59. Er sagte, es sei schwer, Whitakers Sohn, der die Auswirkungen des Todes seiner Mutter nicht verstand, die Nachricht zu überbringen.

„Ich will nur Gerechtigkeit für Jessica und ihren Sohn und ihre Familie“, sagte Ramirez.

„Ich will nur, dass die Menschen, die dafür verantwortlich sind, zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte Arlena Doty, Whitakers Mutter, laut WTHR.

Das Indianapolis Metro Police Department versucht derzeit, die in den Fall verwickelten Personen ausfindig zu machen.

Whitakers Familie wünscht sich mehr Sicherheit entlang des Kanals zur Nachtzeit – dies ist die dritte Schießerei entlang des Kanals innerhalb einer Woche.

„Wie viele Menschen müssen noch sterben, bevor sie ihn schließen?“ sagte Doty laut WTHR. „Und ich will nicht, dass der Kanal geschlossen wird. Ich will nur, dass der Kanal sicherer gemacht wird.“

(NTD-News)

Originalartikel in Englisch: Indianapolis Woman Shot and Killed After Black Lives Matter Argument / übersetzt von nmc

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

„Widerstand gegen Faschismus“ ist eigentlich eine linksradikale Gruppe, die vom Präsidenten der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA gegründet wurde. Sie steckte hinter vielen großen Protestveranstaltungen, die darauf abzielten, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 zu kippen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen, wie sie im Kongressbericht von 1956 formuliert wurde:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“ Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Schlagworte