Polizei und Spurensicherung im Einsatz.
Polizei und Spurensicherung im Einsatz.Foto: Frank Bredel/BeckerBredel/dpa

Streit um eine Mietwohnung in Saarland: Zwei Tote und ein Verletzter

Epoch Times29. Juli 2022 Aktualisiert: 29. Juli 2022 21:54
Schüsse fallen, Menschen sterben: Eine geplatzte Wohnungsvermietung endet in einer Katastrophe.

Im Streit um eine Mietwohnung sind am Freitagnachmittag im saarländischen Ottweiler zwei Menschen getötet und ein Mann verletzt worden.

Die potenziellen Vermieter der Wohnung, ein 79 Jahre alter Mann und seine ein Jahr jüngere Frau, seien am Nachmittag zu einem Pärchen gefahren, das eventuell in eine Wohnung von ihnen einziehen wollte. Nach Angaben der Polizei wollten sie dem 51 Jahre alten Mann und seiner 59 Jahre alten Lebensgefährtin mitteilen, dass aus ihrer Bewerbung doch nichts werde.

Danach kam es zu einem heftigen Streit. Der 51-Jährige habe daraufhin eine Waffe gezogen und die 78-Jährige erschossen. Bei einem anschließendem Streit mit dem 79-Jährigen zog er erneut die Waffe, drückte ab und verletzte ihn. Anschließend erschoss sich der 51-Jährige in der eigenen Wohnung selber. Die Partnerin des Schützen blieb unverletzt und werde derzeit betreut. (dpa/yz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion