Ein Elektroarbeiter werkt an den Stromleitungen. (Symbolfoto)Foto: iStock

Stromausfall: Schiff reißt Hochspannungsleitung ab

Epoch Times9. Juni 2021 Aktualisiert: 9. Juni 2021 12:49

Auf dem Mittellandkanal hat ein Schiff bei einem Wendemanöver ein Hochspannungskabel abgerissen und für Ampelausfälle in Minden gesorgt. Der 56-jährige Kapitän wollte sein Schiff am Dienstagabend auf Höhe eines Tanklagers entladen, wie die Duisburger Polizei am Mittwoch mitteilte. Beim Wenden sei er mit dem bereits ausgefahrenen Schiffskran gegen eine 20.000 Volt-Hochspannungsleitung in etwa 20 Metern Höhe gestoßen.

Das Kabel fiel laut Polizei in den Kanal und auf eine angrenzende Straße. In der Umgebung kam es demnach zu kurzzeitigen Ampelausfällen. Einen Stromausfall im eigentlichen Sinn gab es dem Energieversorger zufolge entgegen anderslautender Medienberichte nicht – die Einwohner von Minden dürften aber eine kurze „Spannungssenke“ gespürt haben, wie ein Sprecher erklärte.

Die Wasserstraße blieb zur Bergung des Kabels für mehrere Stunden gesperrt. Zusätzlich sperrten Polizei und Feuerwehr den Uferbereich und angrenzende Straßen weiträumig ab. Die Höhe des entstandenen Schadens war zunächst unklar. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion