Festnahme. Symbolbild.Foto: iStock

Tatverdächtiger nach Brückenbrand auf A40 bei Ausreiseversuch gefasst

Epoch Times24. August 2021 Aktualisiert: 24. August 2021 16:55

Fast ein Jahr nach einem verheerenden Brückenbrand auf der Autobahn 40 in Mülheim an der Ruhr ist der mutmaßlich dafür verantwortliche Tankwagenfahrer festgenommen worden. Der tatverdächtige Deutsch-Russe wurde am Montag bei der Ausreisekontrolle am Düsseldorfer Flughafen gefasst, wie die dortige Bundespolizei am Dienstag mitteilte. Demnach wollte der 42 Jahre alte Mann nach Antalya in der Türkei fliegen.

Den Angaben zufolge erließ das Amtsgericht Mülheim an der Ruhr im Februar dieses Jahres einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 42-Jährigen. Er soll am 17. September vergangenen Jahres in alkoholisiertem und fahruntüchtigem Zustand als Berufskraftfahrer mit einem Tanklastzug über die A40 gefahren sein. Der Tanklaster sei mit mehreren tausend Litern Kraftstoff beladen gewesen.

Nach einem „alkoholbedingten“ Fahrfehler sei der Sattelzug außer Kontrolle geraten und mit einem Auto auf der Gegenfahrbahn kollidiert. Dabei sei Kraftstoff ausgetreten, der sich unmittelbar entzündet habe und für den Großbrand gesorgt habe.

Durch das Feuer wurde eine Eisenbahnbrücke schwer beschädigt und musste abgerissen werden. Der Fahrbahnbelag der A40 wurde in beiden Fahrtrichtungen schwer beschädigt, weswegen die Autobahn für mehrere Wochen gesperrt blieb.

Für die Justizbehörden sei der Tatverdächtige bislang „nicht greifbar“ gewesen. An seinem Wohnsitz habe er sich seit dem Tag der Tat nicht mehr aufgehalten, erklärte die Polizei. Nach seiner Festnahme am Flughafen wurde er einem Haftrichter vorgeführt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion