Thüringen: Zwei Polizisten wegen Vergewaltigung angeklagt – ein dritter stand Wache

Die Staatsanwaltschaft Erfurt hat Anklage gegen zwei Thüringer Polizisten wegen sexuellen Missbrauchs und Vergewaltigung in besonders schwerem Fall erhoben.

Die beiden Beamten sollen Ende September im Dienst eine zuvor in Gewahrsam genommene Frau missbraucht und vergewaltigt haben, wie die Behörde am Montag mitteilte. Die beiden Beschuldigten räumten demnach ein, mit der Frau in deren Wohnung Sex gehabt zu haben, dieser soll nach Darstellung der Beamten einvernehmlich erfolgt sein.

Die Polizisten, die zur Tatzeit in der Landespolizeiinspektion Gotha tätig waren, sollen der Anklage zufolge die 32-Jährige zunächst wegen einer Identitätsfeststellung in polizeilichen Gewahrsam genommen haben.

Anschließend sollen sie gemeinsam mit der später Geschädigten zu deren Wohnung nach Marlishausen gefahren sein, wo sie mit der Frau nacheinander Geschlechtsverkehr gehabt haben sollen. Dabei sollen sie ihre Dienstwaffe dabei gehabt haben.

Die Anklage lautet auf gemeinschaftlichen sexuellen Missbrauch einer behördlich Verwahrten, sexuellen Missbrauch unter Ausnutzung einer Amtsstellung und gemeinschaftliche Vergewaltigung in besonders schwerem Fall.

Allein bei letzterem Tatvorwurf droht eine Freiheitsstrafe bis zu 15 Jahren. Die Beschuldigten sitzen seit Anfang Oktober in Untersuchungshaft.

Dritter Polizist hielt Wache

Wie der „MDR“ berichtete, soll jedoch noch ein dritter Polizist an der Tat beteiligt gewesen sein. Laut Sprecher der Staatsanwaltschaft Mühlhausen wird diesem vorgeworfen, die beiden Kollegen der Gothaer Landespolizeiinspektion vor ihrer Festnahme gewarnt zu haben. Einer der zwei Tatverdächtigten hatte versucht zu fliehen.

Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen wurde wegen der größeren Distanz zur Polizei in Erfurt mit den Ermittlungen betraut, um den Anschein einer Nähe zu vermeiden.

Nach Bekanntwerden der Vorwürfe hatte sich auch Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) zu dem Fall geäußert. „Wenn sich der Vorwurf bestätigen sollte, wäre dies nicht nur eine schwere Straftat, sondern würde auch erhebliche dienstrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.“

Gegen den dritten Beamten wird derzeit wegen Strafvereitelung im Amt ermittelt. Nach § 258a des Strafgesetzbuchs droht ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. (afp/nh)

Quelle: https://www.epochtimes.de/blaulicht/thueringen-zwei-polizisten-wegen-vergewaltigung-angeklagt-ein-dritter-stand-wache-a3137152.html