Tatort (Symbolbild)Foto: Daniel Karmann/Symbolbild/dpa

Tödlicher Streit in Hamburg: Familienvater (47) auf offener Straße erstochen – Sohn verletzt, Täter verletzt – Mordkommission ermittelt

Epoch Times3. Oktober 2019 Aktualisiert: 4. Oktober 2019 13:28
In Hamburg-Wilhelmsburg gerieten drei Personen in einen heftigen Streit: ein Vater, ein Sohn und eine weitere Person. Wenig später stirbt der 47-jähriger Vater im Krankenhaus.

Hamburg, Stadtteil Wilhelmsburg, am Donnerstag, 3. Oktober, gegen 6 Uhr morgens: Ein heftiger Streit am frühen Morgen auf der Grotestraße endete für einen 47-jährigen Mann tödlich. Wie die Polizei in der Hansestadt am Donnerstag mitteilte, konnten Rettungskräfte den Mann zunächst noch reanimieren. Der laut „Bild“ dreifache Familienvater und türkische Staatsbürger aus Wilhelmsburg, erlag jedoch wenig später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen, die der 57-jährige Täter, ein Deutsch-Türke aus Glinde in Schleswig-Holstein, durch mehrere Messerstiche in den Oberkörper verursacht hatte.

Der 23-jährige Sohn des Todesopfers, ein Deutsch-Türke, kam mit Schnittverletzungen an den Händen ins Krankenhaus. Offenbar hatten Vater und Sohn gegen den Täter eine Eisenstange eingesetzt. Dieser wurde mit Kopfverletzungen und einer Fußfraktur ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert.

Zeugen-Telefon: 040/4286 – 56789

Die Polizei geht davon aus, dass die drei Männer sich gekannt haben. Mögliche Zeugen der Auseinandersetzung wurden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Zu den Hintergründen der Streitigkeiten und dem genauen Tatablauf können derzeit noch keine weiteren Angaben gemacht werden.“

(Florian Abbenseth, Polizeisprecher)

Eine Mordkommission ermittelt. Im Fall des 54-Jährigen werde „eine Zuführung vor den Haftrichter“ geprüft. (afp/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion