Französische Polizei im Einsatz. (Symbolbild)Foto: istockphoto/Sasha_Suzi

Tötungsdelikt in München: Jugendlicher (17) im Krankenhaus gestorben – Täter bei Paris verhaftet

Epoch Times7. Mai 2019 Aktualisiert: 7. Mai 2019 14:43
Die Tatverdächtigen versuchten durch Flucht ins Ausland der Strafverfolgung zu entkommen. Sie wurden bei Paris von den französischen Behörden geschnappt. Europäische Haftbefehle hatten zur internationalen Fahndung geführt.

Wie die Bayerische Polizei meldet, verstarb am 3. Mai ein 17-jähriger Jugendlicher im Krankenhaus. Zwei Wochen zuvor wurde er in der Münchener Altstadt von einem afghanischen Staatsbürger niedergestochen.

Der zugrunde liegende Vorfall ereignete sich am Karfreitag, 19. April, an der Herzog-Wilhelm-Straße.

Der zunächst geflüchtete Täter konnte bald schon durch umfangreiche Ermittlungsarbeit am Tatort und im Internet, sowie der Auswertung von Überwachungsvideos umliegender Geschäfte identifiziert werden. Am 24. April beantragte die Staatsanwaltschaft München I einen Haftbefehl beim Ermittlungsrichter, der in einen Europäischen Haftbefehl erweitert wurde. Die internationale Fahndung wurde eingeleitet.

Nach intensiven Fahndungsmaßnahmen und dank einer hervorragenden Zusammenarbeit zwischen den deutschen und den französischen Polizei- sowie Justizbehörden konnte der Beschuldigte (ein 21-jähriger Afghane aus dem Landkreis Starnberg) am Donnerstag, 02.05.2019, im Großraum Paris durch die französischen Behörden verhaftet werden.“

(Polizeibericht)

Weiterer Tatbeteiligter ermittelt

Wie der „BR“ berichtet, hatte der 17-Jährige offenbar unbeabsichtigt zwei junge Afghanen mit ihren beiden Begleiterinnen mit dem Handy gefilmt. Es kam zu einem Gerangel.

Der 20-Jährige warf eine geöffnete Getränkedose auf den inzwischen verstorbenen 17-Jährigen und prügelte auf diesen und einen Begleiter ein. Sein Kumpane (21) stach dann auf den Jugendlichen ein und verletzte ihn zunächst lebensgefährlich.

Anschließend flüchteten die Täter mit ihren Begleiterinnen. Diese wurden von der Polizei ermittelt. So kamen die Fahnder auf die Spur der Afghanen.

Zweiter Europäischer Haftbefehl

Die Staatsanwaltschaft beantragte gegen den 20-Jährigen beim zuständigen Jugendrichter einen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung und leitete ebenfalls die internationale Fahndung mit einem Europäischen Haftbefehl ein. Auch dieser Tatverdächtige konnte von den französischen Behörden im Großraum Paris verhaftet werden, einen Tag später, am 3. Mai.

Die beschuldigten Afghanen warten in einem französischen Gefängnis auf die Auslieferung nach Deutschland. Sie kamen in 2016 nach Deutschland und wohnten in den Landkreisen Starnberg und München. Polizeilich waren sie bereits aufgefallen. Bei dem 17-jährigen Opfer handelt es sich um einen bosnischen Staatsbürger aus München. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion