USA: Explosion in Nashville erschüttert Innenstadt – Drei Menschen verletzt

Epoch Times25. Dezember 2020 Aktualisiert: 25. Dezember 2020 20:43
Am frühen Morgen des 25. Dezember (Ortszeit) hat eine heftige Explosion die Innenstadt von Nashville erschüttert. Zuvor konnte die Polizei die Anwohner in Sicherheit bringen.

UPDATE 20:34 Uhr

Bevor die Explosion die Innenstadt von Nashville erschüttert hatte, konnte die Polizei die Menschen in Sicherheit zu bringen. Beamte des Metro Nashville Police Department alarmierten die Anwohner zuvor, wie auf einer Pressekonferenz erklärt wurde. Es habe zudem eine Lautsprecherdurchsage gegeben, der die Menschen vorab warnte, so ein Sprecher der Metro Nashville Police und Überwachungsaufnahmen.

„Alle Gebäude in diesem Bereich müssen jetzt evakuiert werden“, war eine Stimme in dem Video zu hören. „Wenn Sie diese Nachricht hören können, verlassen Sie jetzt das Gebiet“, fuhr die Warnung fort, bevor die Explosion stattfand.

Die Explosion zerschmetterte Fenster, beschädigte Gebäude und verletzte drei Zivilisten. Ein Beamter wurde durch die Explosion zu Boden geworfen, während ein anderer einen vorübergehenden Hörverlust erlitt, sagte die Polizei auf der Pressekonferenz. Kein Beamter erlitt bei dem Vorfall nach Polizeiangaben ernsthafte Verletzungen.

UPDATE 18:54 Uhr

Die Explosion soll laut Medienberichten von einem Wohnmobil ausgegangen sein. Die Polizei hat die Straßen in der Innenstadt abgeriegelt. Die US-Bundespolizei FBI sowie die für Waffen und Sprengstoff zuständige Bundesbehörde beteiligten sich an den Ermittlungen. US-Präsident Donald Trump sei informiert worden, teilte das Weiße Haus mit.

Kurz vor der Explosion sei die Polizei wegen Schüssen alarmiert worden; den Polizisten sei vor Ort ein abgestelltes Wohnmobil verdächtig erschienen, sagte Polizeisprecher Don Aaron, ohne nähere Angaben zu machen. Die Polizei habe Sprengstoffexperten alarmiert und die Anwohner in Sicherheit gebracht. Spürhunde hätten das Gebiet nach möglichen weiteren Sprengsätzen abgesucht, aber nichts gefunden.

„Wir haben viel Glück“, sagte der Bürgermeister von Nashville, John Cooper, angesichts der niedrigen Zahl von Verletzten.

+++

In den frühen Morgenstunden stiegen schwarzer Rauch und Flammen in der Innenstadt von Nashville auf.  Nachdem ein lauter Knall zu hören war, wackelten die Gebäude in unmittelbarer Umgebung. Eine Explosion sorgte dort am ersten Weihnachtstag für Aufregung.

Der Polizeisprecher Don Aaron erklärte, dass die Explosion um 6.30 Uhr vermutlich „eine vorsätzliche Handlung“ gewesen sei. Dabei wurden Gebäude beschädigt. Zuvor hatte die Polizei geäußert, dass die Explosion von einem Fahrzeug ausgegangen sei.

Drei Menschen wurden nach der Explosion zur Behandlung in Krankenhäuser der Umgebung gebracht. Lebensgefährlich wurde jedoch niemand verletzt.

Die Innenstadt von Nashville ist voll mit Bars, Restaurants und Geschäften und vor allem bei Touristen beliebt.

Nashvilles Bürgermeister, John Cooper, erklärte über Twitter, dass die Explosionsursache ermittelt werde.

Buck McCoy, der in der Nähe des Gebietes lebt, postete Videos auf Facebook. Durch die Explosion wurde die Sprinkleranlage in seiner Wohnung ausgelöst. Wasser tropfte von der Decke, im Hintergrund hört man Alarmanlagen und Schreie von Menschen. Auf der Straße sieht man brennende Fahrzeuge und Trümmer.

Nach Angaben von McCoy wurden die Fenster aus dem Wohngebäude komplett rausgesprengt. Wenn er an einem Fenster gestanden hätte bei der Explosion, „wäre das furchtbar gewesen“.

Es habe sich angefühlt wie eine Bombe, sagte er. Ungefähr vier Autos hätten in Flammen gestanden. „Ich weiß nicht, ob es so heiß war, dass sie einfach Feuer gefangen haben, und die Bäume wurden alle weggesprengt.“ (sua)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion