USA: Gewaltsame Ausschreitungen bei BLM-Protesten in Seattle – 45 Festnahmen, 21 verletzte Polizisten

Von 27. Juli 2020 Aktualisiert: 27. Juli 2020 11:17
Unruhestifter setzten am Rande von Black Lives Matter-Aktionen in Seattle die Baustelle einer Jugendstrafanstalt und eines Gerichtsgebäudes in King County in Brand und schleuderten später Sprengkörper und andere Geschosse auf die Polizei, was zu Verletzungen von mehr als 20 Beamten führte.

In Seattle lösten Aktionen von Linksextremisten, die auf die Abschaffung des Seattle Police Department zielte, die Besorgnis aus, die Gewalt könnte eskalieren und es könnte zu Plünderungen kommen. Fast vier Dutzend Personen wurden verhaftet, hieß es.

Randalierer zündeten Baustelle an

Nachdem sie sich gegen 14.15 Uhr im Stadtviertel Capitol Hill versammelt hatten – wo sich die sogenannte autonome Zone befand – begab sich die Menge etwa zehn Blocks südlich zur 12th Avenue und Jefferson Street und zündeten Materialien auf einer Baustelle an.

Nach Angaben der Polizei von Seattle war eine Gruppe von etwa einem Dutzend Personen für das Feuer verantwortlich. Die Feuerwehr reagierten und löschten die Flammen.

Geschäfte wurden zerstört und angezündet

Die Gruppe machte sich dann auf den Weg nach Norden und zerschlug Fenster von Geschäften, als sie die 12th Avenue entlang fuhren. Im Capitol Hill besprühten Unruhestifter das Polizeigebäude East Precinct mit Farbe. Sie versuchten, Kameras auszuschalten und Zäune zu beschädigen, die um das Gebäude herum errichtet worden waren, um es zu schützen.

Die Beamten bemerkten auch Rauch in der Lobby eines  Polizeigebäudes, was darauf hindeutet, dass jemand versuchte das Polizeirevier in Brand zu stecken.

Aufgrund der anhaltenden Schäden und Risiken für die öffentliche Sicherheit stufte die Polizei gegen 17.00 Uhr die Aktionen als Aufstand ein Danach setzte  sie, um die Menge unter Kontrolle zu bekommen, Sprengkugeln und OC-Spray – aber kein Tränengas – ein. Die Polizei versuchte, die aufgebrachte Menschenmenge zu zerstreuen.

Die Unruhestifter weigerten sich, sich als Gruppe aufzulösen. Sie zerschlugen weiterhin Fenster und beschädigten Gebäude in der Gegend. Sie schleuderten auch Steine, Sprengstoff und andere Geschosse, wie die Polizei und Videoaufnahmen vom Tatort zeigen.

45 Festnahmen – 21 verletzte Polizisten

Fünfundvierzig Personen wurden nach Angaben der Polizei von Seattle verhaftet, weil sie Polizisten angegriffen und behindert haben und nicht auseinandergegangen sind.

Einundzwanzig Beamte wurden während den Unruhen verletzt. Einer von ihnen musste mit einer durch einen Sprengstoff verursachten Beinverletzung ins Krankenhaus gebracht werden.

Bundesbeamte schienen nicht vor Ort gewesen zu sein.

Eine begrenzte Anzahl wurde nach Seattle entsandt, um zum Schutz von Bundesgebäuden beizutragen. Die Demonstration in Seattle wurde zur Unterstützung der linksextremistischen Black-Lives-Matter-Proteste in Portland organisiert, bei denen es seit Ende Mai zu Randale und Ausschreitungen kommt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion