Polizeiabsperrung USA. Symbolbild.Foto: istock

USA: Schießerei im Haus von Bundesrichterin – Sohn tot, Ehemann verletzt

Epoch Times20. Juli 2020 Aktualisiert: 20. Juli 2020 12:46
Ein Unbekannter hat auf den 20-jährigen Sohn einer Bundesrichterin in New Jersey, USA, geschossen und ihn dabei getötet. Die Richterin blieb unverletzt. Der Täter hatte sich als Lieferwagenfahrer von FedEx ausgegeben.

Eine tödliche Schießerei ereignete sich im Haus von Bundesrichterin Esther Salas in New Jersey, USA am Sonntag. Dabei wurde ihr Sohn Daniel (20) getötet und ihr Ehemann, Strafverteidiger Mark Anderl, schwer verletzt.

Der Bewaffnete habe sich als Lieferwagenfahrer von FedEx ausgegeben, sagte ein Justizbeamter anonym gegenüber AP. Es heißt, Salas habe sich zu der Zeit im Keller aufgehalten und sei nicht verletzt worden, ihr Mann erhole sich inzwischen von einer Operation.

Der Täter, von dem man bisher annimmt, dass er als alleiniger Schütze handelte, ist nach offiziellen Angaben noch auf freiem Fuß. Das FBI twitterte am Sonntagabend, dass es nach dem Verdächtigen suche.

Der Angriff erfolgte nur wenige Tage, nachdem Salas in einen Fall im Zusammenhang mit Jeffrey Epstein verwickelt wurde

Salas, mit Sitz in Newark, wurde von Präsident Barack Obama nominiert und 2011 bestätigt. Zuvor war sie als Richterin am US-Magistrat in New Jersey tätig, nachdem sie mehrere Jahre lang als stellvertretende Pflichtverteidigerin gearbeitet hatte.

Ihr bekanntester Fall in den letzten Jahren war der Finanzbetrug im Zusammenhang mit dem Ehepaar „Real Housewives of New Jersey“, den Reality-TV-Stars Teresa und Joe Giudice, die Salas wegen Verbrechen wie Konkursbetrug und Steuerhinterziehung zu Gefängnisstrafen verurteilt hatte. Salas staffelte ihre Strafen, so dass einer von ihnen für die Betreuung ihrer vier Kinder zur Verfügung stehen konnte.

Im Jahr 2017 untersagte sie Bundesstaatsanwälten, die Todesstrafe gegen einen mutmaßlichen Bandenführer zu fordern, der für mehrere Morde in Newark angeklagt war, da sie entschied, dass die geistige Behinderung des Mannes nicht für die Todesstrafe in Frage käme. Salas verurteilte den Mann später zu 45 Jahren Gefängnis.

In jüngerer Zeit leitete Salas eine laufende Klage von Investoren der Deutschen Bank, die behaupten, das Unternehmen habe falsche und irreführende Aussagen über seine Anti-Geldwäsche-Politik gemacht und es versäumt, „risikoreiche“ Kunden zu überwachen, darunter den verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein.

Demokratischer Gouverneur spricht von „sinnloser Tat“

Der demokratische Senator Bob Menendez aus New Jersey, der die Nominierung von Salas für die Bundesbank unterstützte, sagte in einer Erklärung am Sonntagabend: „Meine Gebete sind bei Richterin Salas und ihrer Familie, und dass die Verantwortlichen für diese schreckliche Tat schnell gefasst und vor Gericht gestellt werden“.

In einer per E-Mail verschickten Erklärung bezeichnete der demokratische Gouverneur von New Jersey, Phil Murphy, die Schießerei als „eine sinnlose Tat“ und sagte: „Diese Tragödie ist unsere jüngste Erinnerung daran, dass Waffengewalt in unserem Land nach wie vor eine Krise ist und dass unsere Arbeit, jede Gemeinde sicherer zu machen, noch nicht getan ist.“

(nmc mit Material der Epoch Times USA)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion