Recep Tayyip Erdogan nimmt an einer Pressekonferenz teil.
Recep Tayyip Erdogan.Foto: Michael Kappeler/dpa

Verfassungsschutz nimmt Aktivitäten von Erdogan-Partei ins Visier

Epoch Times26. März 2022 Aktualisiert: 26. März 2022 11:37

Verfassungsschützer beobachten im Zuge der Parlament- und Präsidentschaftswahl 2023 in der Türkei Aktivitäten der türkischen Regierungspartei AKP in Deutschland. Mehrere Treffen von AKP-Vertretern mit parteinahen Verbänden in Deutschland seien bereits seit Beginn 2021 festzustellen, teilte das Bundesamt für Verfassungsschutz der „Welt am Sonntag“ mit.

Es sei wahrscheinlich, dass der Verein Union Internationaler Demokraten (UID) dafür eingesetzt werde, Stimmen türkischer Staatsbürger in Deutschland für die AKP und Staatspräsident Erdogan zu gewinnen.

Die UID verfüge in Deutschland über ein „erhebliches Mobilisierungspotenzial“. Die „Welt am Sonntag“ berichtet weiter, dass auch verdeckte Online-Desinformationskampagnen eine Rolle spielen könnten. Ein Kanal mit 50.000 Followern mit dem Namen „Derin AnaIiz“ soll etwa von einem baden-württembergischen Erdogan-Anhänger betrieben werden. Chatnachrichten sollen belegen, dass der Administrator in der Vergangenheit Anweisungen von Hasan Dogan erhielt, dem Chef des türkischen Kabinetts. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion