Celle, Altstadt (Symbolbild).Foto: Istockphoto

Vermisste 16-Jährige aus Celle ist wieder zu Hause

Epoch Times8. April 2021 Aktualisiert: 8. April 2021 14:10

Die nach zweiwöchigem Verschwinden in Frankreich aufgetauchte 16-jährige Isabella aus dem niedersächsischen Celle befindet sich wieder bei ihren Eltern in Deutschland.

Das teilte die Polizei in Celle am Donnerstag mit. Ihr Vater und Ermittler der Polizei hätten das Mädchen in der Nähe von Paris abgeholt. Konkrete Hinweise auf eine Straftat gebe es nach dem derzeitigen Kenntnisstand nicht.

Weitere Einzelheiten gab die Polizei „aus Gründen des Schutzes der Persönlichkeitsrechte“ nicht bekannt. Die Ermittlungen in den Fall dauerten aber noch an, hieß es.

Isabella war am 22. März tagsüber ohne ersichtlichen Grund aus ihrem Elternhaus in Celle verschwunden. Alle Suchmaßnahmen blieben vergebens. Erst am Dienstag wurde ein in Frankreich aufgegriffenes Mädchen als die vermisste Schülerin aus Norddeutschland identifiziert.

Nach Angaben der Ermittler konnte ihre Identität zunächst nicht zugeordnet werden, weil der französischen Polizei „falsche Personalien“ vorlagen. Aufklärung brachte dann eher zufällig ein in sozialen Medien vielfach geteilter Suchaufruf der Celler Polizei.

Eine Beamtin des Bundeskriminalamts (BKA) in Wiesbaden bemerkte auf den Fotos eine große Ähnlichkeit zwischen Isabella und dem in Frankreich aufgegriffenen Mädchen und gab einen Tipp.

Der Polizei zufolge war die Jugendliche bereits am 23. März und damit einen Tag nach ihrem Verschwinden aus Celle in Frankreich „angetroffen“ worden. Körperlich sei Isabella unversehrt, hieß es weiter. Ihre Identität sei inzwischen zweifelsfrei geklärt.

Nach früheren Angaben der Beamten war die Jugendliche an einem Montag verschwunden, während sie sich mit ihrem jüngeren Bruder zum Homeschooling zu Hause aufhielt. Die Eltern waren arbeiten. Gegen Mittag bemerkte der Bruder, dass seine Schwester nicht mehr da war. Hausschlüssel, Handy und Geldbörse ließ sie zurück.

Nachdem Isabella nach einigen Stunden nicht zurückgekehrt war, schalteten die Eltern die Polizei ein. Diese ermittelte unter Hochdruck, fand jedoch keine Spur.

Anhaltspunkte, dass das Mädchen etwa ausgerissen sein könnte, gab es nach früheren Angaben nicht. Die Ermittler vermuteten, dass sich die 16-Jährige in der Nähe ihres Elternhauses freiwillig mit jemandem getroffen hatte, mit dem sie zuvor Kontakt hatte. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion