Polizeiabzeichen Bayern.Foto: Reuters

Vermisster Festivalbesucher (25) tot geborgen – Polizei ermittelt zur Todesursache

Von 10. August 2022
Die tagelange Suche nach einem vermissten Festivalbesucher fand nun ein trauriges Ende. Der junge Mann konnte nur noch tot aus dem Echinger See bei München geborgen werden.

Nicht nur die Polizei suchte nach dem vermissten Tobias D. aus Bayern, auch die Familie, die Freundin und Freunde suchten verzweifelt nach dem 25-Jährigen – und wandten sich an die Öffentlichkeit. Nun wurden die schrecklichen Vermutungen zur Gewissheit: „Am heutigen Abend (9.8.) wurde im Echinger See eine tote männliche Person aufgefunden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich um den seit Freitag vermissten Tobias D.“, informierte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Dienstag die Öffentlichkeit.

Badegäste entdeckten Leiche

Demnach seien die Rettungskräfte gegen 18:45 Uhr informiert worden, dass auf dem See ein leblos treibender junger Mann gesichtet worden sei. Badegäste brachten den Körper am Ostufer des Sees an Land. Als Rettungsdienst und Notarzt eintrafen, „konnte nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden“, so die Polizei. Den Polizeiangaben nach hätten Aussehen, Bekleidung und persönliche Gegenstände des Toten mit der Beschreibung des seit Freitag vermissten Tobias D. übereingestimmt. Zur Klärung der Todesursache übernahm die Kriminalpolizei Erding die Ermittlungen vor Ort. Auf Nachfrage der Epoch Times wurde die Identifizierung des Toten bestätigt. Die Obduktion des Leichnams läuft aktuell noch.

Zuvor war nach Medienangaben nach der intensiven Suche am Wochenende der spätere Fundort bereits ausgeschlossen worden. „Den See können wir ziemlich ausschließen“, hatte Michael Ertl, Erster Polizeihauptkommissar und Leiter der Polizeiinspektion Neufahrn auf Nachfrage des „Merkur“ mitgeteilt. Dabei verwies Ertl auf die Taucher der Wasserwacht, die genau wüssten, wonach sie suchen müssen, so der Polizeibeamte.

Die Festivalleitung nahm in einem Statement auf Facebook Anteil: „Wir sind fassungslos und unfassbar traurig. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen und Freunden von Tobias.“

Festival wegen Unwetter abgebrochen

Am Freitag vergangener Woche (5. August 2022) hatte Tobias D. (25) aus Moosinning bei München noch mit Freunden das „Brass Wiesn Festival“ am Echinger See, 20 Kilometer nördlich von München, besucht. Dort zuletzt gesehen wurde der junge Mann „in augenscheinlich alkoholisiertem Zustand“, so die Polizei. Zudem hatte das elektronische Zahlungssystem um 22:50 Uhr einen Umsatz des 25-Jährigen verbucht. Dann habe sich seine Spur verloren. Kurz danach brachen die Veranstalter das Festival aufgrund eines Unwetters für diesen Abend ab: „Bitte verlasst das Gelände und begebt euch in eure Autos und Wohnmobile. Wenn ihr noch Platz im Auto habt, macht bitte die Warnblinkanlage an, damit andere wissen, dass sie bei euch Unterschlupf finden können. Wer keinen Platz im Auto findet, begibt sich bitte zur Haltestelle des Shuttlebusses bei der Kasse. Bitte bleibt so lange in euren Autos, bis ihr von uns weitere Informationen bekommt. Wir sehen uns morgen! Passt auf euch auf“, hatte die Festivalleitung auf Facebook mitgeteilt.

Am Samstagmorgen wurde die Vermisstenanzeige bei der Polizeiinspektion Neufahrn eingereicht. Daraufhin leitete die Polizei umfangreiche Suchmaßnahmen ein, berichtete die zuständige Polizeibehörde. Polizei und Rettungsorganisationen suchten mit Hubschrauber und Drohnen mit Wärmebildkamera nach dem Vermissten. Laut Polizei befanden sich 20 Personen- sowie Flächensuchhunde des Bayerischen Roten Kreuzes im Einsatz. Festivalbesucher und weitere Zeugen hatten die Behörden um Hinweise gebeten. Um die Angehörigen kümmerte sich ein Kriseninterventionsteam.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion