Bundespolizei am Flughafen Tegel.Foto: iStock

Versuchter Totschlag nach Geschwindigkeitskontrolle – Haftbefehl am Flughafen Tegel vollstreckt

Epoch Times24. Juli 2020 Aktualisiert: 24. Juli 2020 15:15

Beamte der Bundespolizei haben heute gegen 10.30 Uhr am Flughafen Berlin-Tegel einen Haftbefehl u.a. wegen versuchten Totschlags vollstreckt und einen 30-jährigen Mann beim Versuch der Ausreise nach Istanbul verhaftet.

Der Mann ist dringend verdächtigt, am 21. April 2020 kurz nach Mitternacht auf der Hermannstraße in Berlin-Neukölln mit hoher Geschwindigkeit gezielt auf einen Polizeibeamten zugefahren zu sein und dabei dessen möglichen Tod zumindest billigend in Kauf genommen zu haben.

Der Verdächtige soll zuvor mit mindestens 93 km/h die polizeiliche Geschwindigkeitskontrolle in einer Tempo-30-Zone überfahren, weiterbeschleunigt und dabei mit hoher Geschwindigkeit auf einen Polizeibeamten, der ihn anhalten wollte, zugefahren sein. Den vor dem Porsche Carrera flüchtenden Polizeibeamten soll er gezielt verfolgt haben.

Der Beamte konnte sich mit einem Rettungssprung in Sicherheit bringen. Anschließend soll der Beschuldigte in seinem Fahrzeug vor der Polizei geflüchtet und dabei zeitweise mit bis zu 150 km/h die Tempo-50-Zonen des innerstädtischen Bereichs befahren haben.

Der Haftbefehl wegen versuchten Totschlags, sowie u.a. wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ist dem Beschuldigten heute verkündet worden. Er befindet sich in Untersuchungshaft. (er



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion