Symbolbild.Foto: istockphoto/imre74/ChiccoDodiFC & Comp. EPT

Video aus München: Türkische Hochzeit legt Innenstadt lahm

Epoch Times12. Juni 2019 Aktualisiert: 12. Juni 2019 14:37
Rund 100 Kilometer Anfahrt legten sie für ihren großen Auftritt in der bayerischen Hauptstadt hin: ein türkischer Hochzeits-Konvoi aus Pfaffenhofen an der Ilm.

Sonntagnachmittag, 9. Juni, in München: Eine türkische Hochzeitsgesellschaft aus Pfaffenhofen an der Ilm, knapp 100 Kilometer nordwestlich der Bayern-Hauptstadt, legte die Innenstadt lahm und sorgte für einen Großeinsatz der Polizei.

Wie die „Bild“ berichtet, rollte der Korso mit 34 Boliden und einigen Motorrädern gegen 16.40 Uhr durch die Stadt. Angeführt wurde die Formation vom Brautpaar in einem Audi-Cabriolet mit türkischer Nationalflagge auf der Motorhaube.

Zwei Minuten später meldete der Rauchmelder im Petuel-Tunnel Alarm, weil einige der Fahrer ihre Räder hatten exzessiv durchdrehen lassen.

Die Polizei begleitete die Hochzeitsgesellschaft bis zum Max-Joseph-Platz, wo ein BMW-Fahrer noch zwei Runden Reifengummi auf die Fahrbahn klebte. Vor der Oper ließen sie dann noch kräftig ihre Motoren aufheulen und drifteten mit rauchenden Reifen über den Vorplatz.

Erst jetzt griffen die Polizeibeamten ein und sperrte die Zufahrt zum Platz an der Oper für den Korso, so eine Sprecherin. Die Autos wurden gestoppt, die Personalien der Fahrer aufgenommen. „Während der Maßnahme verhielt sich die Gruppe aber äußerst ruhig und kooperativ“, so die Polizeisprecherin.

Angezeigt wurde niemand. Möglicherweise könnte es Ordnungswidrigkeiten geben, laut „Bild“ wohl:

  • unangemeldeter Auto-Korsos
  • ausgelöster Rauchalarm
  • Ruhestörung

Nach der Polizeikontrolle beendete die Hochzeitsgesellschaft ihren Ausflug in die Landeshauptstadt und fuhr zur Hochzeitsfeier nach Pfaffenhofen zurück.

Sollten Sie das nachmachen wollten, fragen Sie bitte nicht nur Ihren Arzt oder Apotheker, sondern auch gleich Ihren Rechtsanwalt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion